Profil

Das nrw landesbuero tanz e.V. ist Kommunikator, Initiator, Informationsvermittler und Beratungsstelle für die Tanzszene in Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die Arbeit der Tanzschaffenden in NRW, indem es Formate für Vernetzung, Qualifizierung und Vermittlung anbietet, sowie der Tanzszene beratend zur Seite steht. Weiter verleiht das Landesbüro dem Tanz öffentliche Sichtbarkeit und präsentiert die Aktivitäten der Tanzschaffenden im Tanzland NRW. Das nrw landesbuero tanz ist u.a. Veranstalter von DYNAMO - junge Tanzplattform NRW; es ist Träger des Festivals tanz nrw aktuell und veranstaltet die internationalen tanzmesse nrw.

Weitere Informationen

Die neue Website

Unsere Internetseite wird permant aktualisiert und erweitert. Möchtet ihr etwas ergänzt oder korrigiert sehen? Wir freuen uns über Feedback per E-Mail.

Eine wunderbare Spielzeit wünscht: das Team des nrw landesbuero tanz

18_Dynamo_Logo_Graustufen_01.png#asset:2278


Das nächste DYNAMO findet im Dezember 2018 bei PACT Zollverein in Essen statt.

internationale-tanzmesse-nrw.png#asset:834


Die internationale tanzmesse nrw beherbergt das größte internationale professionelle Branchentreffen, das sich ausschließlich dem zeitgenössischen Tanz widmet. Sie findet alle zwei Jahre in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bietet Künstlern aus über 50 Ländern die Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten einem professionellen Publikum von rund 2.000 Besuchern vorzustellen.

tanz-nrw-black-lightgrey.png#asset:2316:scaleTo1024


Das Festival tanz nrw zeigt biennal eine Auswahl aktueller Tanzproduktionen von Kompanien und Künstler*innen aus Nordrhein-Westfalen. Ermöglich wird das Programm durch die stetige Kooperation der Veranstaltergemeinschaft aus acht Tanzhäusern und Kulturämtern seit 2007.
Die nächste Festivaledition findet im Mai 2019 statt.

Diese Woche in NRW

Zum Tanzkalender

Aktuelles

tanz.player #1

here we are…here we go!
Supervision für Tanzschaffende

Leitung: Monika Söller, Unternehmensberaterin und Coach

Dieses neue Format richtet sich an Tanzschaffende, die bereits auf eine langjährige künstlerische Praxis zurückblicken und ihre Pläne und Projektarbeiten im Dschungel des Kunstbetriebes überprüfen möchten.

Themen wie Profilschärfung, Verstetigung, Krisenmanagement, Veränderung bzw. Neuausrichtung, Erweiterung von Arbeitsweisen oder der Balanceakt zwischen Stand- und Spielbein sind mögliche Ausgangspunkte für die Situationsanalyse. Die Arbeitsphasen verteilen sich auf vier Termine, zu denen eine verbindliche Anmeldung bis 10.2.18 unter nrw@landesbuerotanz.de nötig ist.

Weitere Infos hier.

#Ausschreibungen #In eigener Sache

Unser nächstes tanz.büro ::5

Förderkompass
Beratung: Heike Lehmke

Wann: MO 26.2.18, 16 - 18 Uhr
WO: Köln, Im Mediapark 7, Raum 421 (4. Etage)

Mit dem Format tanz.büro bietet das nrw landesbuero tanz eine kostenlose offene Beratung in der Gruppe mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an.

Anmeldung über  nrw(at)landesbuerotanz.de

Weitere Informationen

#In eigener Sache

workspace.tanz #1 / 2018

Mit dem Format workspace.tanz bietet das nrw landesbuero tanz Raum, Beratung und Austauschmöglichkeit für alle, die in Vorbereitung auf die Antragsstellung bei öffentlichen Förderern Unterstützung und kollegialen Austausch suchen. Der nächste Termin: Montag, 26. Februar bis einschl. Donnerstag , 1. März 2018. Anmeldung über nrw(at)landesbuerotanz.de.

#Förderung #In eigener Sache

Stellenausscheibung: wissenschaftlichen Mitarbeiters/in (DissertantIn) / Tanzwissenschaft / Universität Salzburg

An der Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft der Universität Salzburg ist zum 1. März 2018 die Stelle eines/r wissenschaftlichen Mitarbeiters/in (DissertantIn) im Bereich Tanzwissenschaft zu besetzen. 

Aufgabenbereiche: wissenschaftliche Unterstützung im Forschungs- und Lehrbetrieb im Bereich Tanzwissenschaft sowie administrative Aufgaben, selbständige Forschungstätigkeiten einschließlich der Abfassung und Veröffentlichung einer Dissertation und grundsätzlich ab dem dritten Verwendungsjahr selbständige Lehre im Ausmaß von zwei Wochenstunden

Anstellungsvoraussetzungen: abgeschlossenes Diplom- bzw. Masterstudium der Tanzwissenschaft (oder beispielsweise der Nachbardisziplinen Theater-, Musik- oder Kunstwissenschaft mit Schwerpunkt Szenische Künste); Aufnahme des facheinschlägigen Doktoratsstudiums an der Universität Salzburg

Bewerbungsfrist bis 28. Februar 2018

Weitere Infos hier

 

#Stellenausschreibungen

Stellenausschreibung: Öffentlichkeitsarbeit/Marketing Schwankhalle Bremen

Die Schwankhalle Bremen sucht ab 1.August 2018 eine Leitung für den Bereich Öffentlichkeitsarbeit/Marketing. Die Stelle beinhaltet u.a. das eigenverantwortliche Arbeiten in den Tätigkeitsschwerpunkten Öffentlichkeitsarbeit, Social Media und Marketing in enger Zusammenarbeit mit der Theaterleitung, die Betreuung von Publikationen und Budgetverantwortung.Bewerbungsfrist: 15. März 2018

Weitere Infos hier

#Stellenausschreibungen

Tanzplattform Deutschland 2018

Dreizehn impulsgebende Stücke werden bei der wichtigsten Biennale für zeitgenössischen Tanz und Choreografie in Deutschland gezeigt. Erstmals findet die Tanzplattform Deutschland mit ihrer 14. Edition vom 14. - 18. März 2018 in Essen und Gelsenkirchen statt: Neben PACT Zollverein als Veranstalter und Festivalzentrum zählen zu den Spielorten weitere Räume auf dem Gelände des UNESCO-Welterbe Zollverein, das Essener Aalto-Theater und das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Akkreditierung ab sofort möglich und vor dem 15.01.2018 mit Rabatt!

Weitere Informationen

Exportförderung für den Tanz / Dachverband Tanz Deutschland

Ausschreibungen, Expert*innentreffen und Coachings 2018

Das Programm umfasst drei Module: (1) Förderung von Reise- und Aufenthaltskosten bis zu 70 % für den Besuch von Repräsentant*innen deutscher Tanzkompanien bei nationalen und internationalen Tanzmessen, -plattformen und -festivals, (2) Expert*innentreffen, Schulungen und Coachings zur Vermittlung von Know-How für die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung solcher Veranstaltungen, (3) Stärkung der medialen Präsenz deutscher Tanzensembles auf www.danceinfo.de.

Weitere Infos zu den Ausschreibungen hier.

#Förderung #Ausschreibungen

flausen: Ausschreibung von Forschungsstipendien für die darstellenden Künste 2019

Das Modellprojekt »flausen- young artists in residence« will professionellen Künstler*innen (ohne Altersbeschränkung) eine Laboratoriumsmöglichkeit geben, frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen über einen bestimmten Zeitraum neue Formen auszuprobieren, zu experimentieren, ihren Stil zu erforschen, zu hinterfragen und zu erproben.

Ab dem 15. Dezember 2017 bis zum 01. März 2018, können sich professionelle Künstler*innen/-gruppen aus dem Bereich der darstellenden Künste für ein Stipendium im Jahr 2019 bewerben. Eine Bewerbung ist über das auf der Website www.theaterwrede.de/flausen unter der Rubrik flausen - young artists in residence eingestellte Bewerbungsformular möglich. Dort finden sich alle weiteren gebündelten Informationen zum flausen-Projekt, den Stipendien und dem Bewerbungsprozedere.

#Ausschreibungen

weiterlesen ...

Tanztreffen der Jugend – Bewerbung

Bewerbungsschluss 31. März 2018 (Poststempel)

Der Bundeswettbewerb Tanztreffen der Jugend sucht Stücke von jugendlichen Tanzensembles! Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Gruppen, die ihre eigenen Themen finden und diese mit zeitgenössischen und/oder urbanen Bewegungssprachen in eine bewusste künstlerische Form bringen sind willkommen ihre Ideen einzureichen.

Weitere Infos hier.

#Ausschreibungen

Think Big 2018

Künstlerresidenz-Programm für junge Choreografinnen und Choreografen in Hannover: Gesucht werden drei junge zeitgenössische Choreografinnen/Choreografen am Beginn ihrer professionellen Praxis für die sechste Ausgabe des gemeinsamen Künstlerresidenz-Programms des Balletts der Staatsoper Hannover und des Festivals TANZtheater INTERNATIONAL. Jede/r Choreografin/Choreograf erarbeitet eine maximal 20-minütige Choreografie für bis zu zehn Tänzerinnen und Tänzer. Diese werden exklusiv für die Darstellung aller drei Residenz-Produktionen von den Beteiligten ausgewählt.

Leistungen / Ablauf

Probenmöglichkeit in großzügigen Tanzstudios und Präsentation bei TANZtheater INTERNATIONAL 2018
Vortanzen für das Projekt-Ensemble voraussichtlich im April, Proben ab Ende Juli, Uraufführungen Anfang September

Bewerbung

Bis zum 23. Februar 2018 (Poststempel) CV und Projektskizze (dt. oder engl.) sowie aussagefähiges DVD-Material bzw. Nennung eines Video-Links per Post an:
Staatsoper Hannover, Ballett,
z.H. Herrn Steven Markusfeld
Opernplatz 1
30159 Hannover

#Ausschreibungen

weiterlesen ...

Ensemblenetzwerk »Network Dance« gegründet

»Für die Zukunft der Tanzkunst: Faire Verträge. Mitgestaltung. Gesundheitsschutz«, unter dieses Motto hat das Network Dance seine Arbeit gestellt. Das Ensemblenetzwerk Network Dance hat sich gebildet im Rahmen der ersten Konferenz der Sprecher*innen und Vertreter*innen der Tanzensembles an den Stadt- und Staatstheatern.

Am 6. Juni 2017 trafen sich über 50 Tänzer*innen aus rund 40 Ensembles. Ihre Themen reichten von den Arbeitsverträgen über die Kommunikation in den Theatern bis hin zu Physiotherapie und Transition.

Mehr Informationen auf www.networkdance.de.

Der BFDK gibt eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben heraus

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat auf seiner Delegiertenversammlung Anfang November für freiberuflich tätige Akteur*innen eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben verabschiedet. Der Beschluss lehnt sich an den Manteltarifvertrag an, der im Bereich der institutionellen Theater im Mai dieses Jahres zwischen den Tarifparteien verabschiedet worden ist.

Unter Berücksichtigung der zusätzlichen finanziellen Belastung bei der in den freien darstellenden Künsten ausgeübten Freiberuflichkeit empfiehlt der BFDK für Vorstellungen ein Mindesthonorar in Höhe von 280,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 250,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) sowie für Proben (pro Tag/pro Darsteller*in bzw. pro Tag/pro Akteur*in) ein Mindesthonorar in Höhe von 130,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 105,­– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft).

Die Empfehlung richtet sich gleichsam an alle Akteur*innen im Bereich der Freien Darstellenden Künste, d. h. sie dient als Mindesthonorar-Empfehlung sowohl für Freie Theater, Veranstalter*innen und Fördermittelgeber*innen, als auch für die Akteur*innen der Szene. Bereits seit 2015 gibt der BFDK eine  auf den Monat bezogene Honoraruntergrenze-Empfehlung heraus, die regelmäßig angepasst wird. Die jetzt verabschiedete Empfehlung erlaubt eine weitere Differenzierung bezogen auf Tage bzw. einzelne Vorstellungen.

Info hier.

It starts with a conversation

On-line publication written by creative producers Ása Richardsdóttir and Lene Bang Henningsen.
The guide is written for the Nordic contemporary dance community and aimed towards artists and producers who wish to work collaboratively and internationally. 

The guide was developed through a conversation between the two authors. It is practical and interactive, offering the reader various tools to use in professional development as well as thought-provoking and process-oriented reflections on the various stages in the artist´s and producer´s career. ICE HOT partners hope this guide will be shared widely in our dance community and beyond. 

Click and download the guide here 

Honoraruntergrenze-Empfehlung

Die Delegiertenversammlung des BFDK hat am 13. März 2017 die Anpassung der im Oktober 2015 beschlossenen Empfehlung einer Honoraruntergrenze entschieden. Entsprechend den Aktualisierungen des Tarifvertrages NV-Solo zum 01. Januar 2017 liegt die Empfehlung mit sofortige Wirkung bei 2.300,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen mit KSK-Versicherungspflicht bzw. bei 2.660,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen, bei denen eine soziale Absicherung über die KSK nicht möglich ist.Weitere Infos hier


Kalkulationshilfe Honoraruntergrenze des Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen beschäftigte sich im April 2017 erneut mit der Honoraruntergrenze sowie der Kalkulationshilfe für (sächsische) Tanz- und Theaterschaffende. Die aktualisierte Berechnungshilfe zur Honoraruntergrenze kann hier eingesehen werden.

Transition-Jahresgruppen 2018 München, Düsseldorf, Berlin, Hamburg, Leipzig

Für Tänzer*Innen, die sich aktuell im Neuorientierungsprozess befinden und sich für diese Zeit eine begleitende Gruppe wünschen, wird es bei regelmäßigen Treffen um alle Fragen gehen, die in der Transition-Zeit auftauchen: Loslösung vom aktiven Tanz, Erkennen weiterer Potentiale, Entscheidungsfindung für einen neuen Weg etc.. Bei jedem der drei Treffen wird es ein Gruppenthema sowie Zeit für das persönliche Anliegen geben.
Leitung: Gabriele Naumann-Maerten (Hamburg), Christine Bombosch (München), Dagmar Regorsek (Düsseldorf), Friederike Stockmann (Leipzig), Heike Scharpff (Berlin)
Erstes Treffen: Hamburg: 26. März 2018 / München: 11. März 2018 / Düsseldorf: 12. März 2018 Leipzig: 12. März 2018 / Berlin: 5. März 2018
Infos bei: heike.scharpff@stiftung-tanz.com und hier

Open Call: „Auf dem Sprung – Junger Tanz im Dialog“

Die dritte Ausgabe des Festivals „Auf dem Sprung – Junger Tanz im Dialog“ findet vom 28.09. – 14.10.2018 in Aachen und der StädteRegion statt. Das Festival präsentiert zeitgenössischen Tanz und Tanztheater für ein junges Publikum sowie Arbeiten von Nachwuchskünstler*innen aus NRW und der Grenzregion Aachen-Maastricht-Lüttich. Für den Schwerpunkt „Junge Choreograph*innen“ werden kurze Stücke (max. 30 Minuten Dauer) von Künstler*innen aus NRW gesucht, die kurz vor dem Abschluss ihrer Ausbildung stehen oder Absolvent*innen am Beginn ihrer künstlerischen Laufbahn. Frist: 31.3.2018

Mehr Infos hier

#Ausschreibungen

Praxistag zur Gestaltung von nachhaltigem JeKits-Unterricht

Unter dem Titel „Bleibende Eindrücke hinterlassen“ finden verschiedene moderierte Arbeitsgruppen, Impulsreferate und Workshops statt. U.a. zur Arbeit mit JeKits-Tanzensembles, kultureller Diversität und Praxisbespiele für den JeKits-Schwerpunkt Tanzen. Der Praxistag wendet sich vorwiegend an JeKits-Lehrkräfte. Falls noch Plätze verfügbar sind, können auch externe Tanzvermittler*innen und interessierte Pädagog*innen teilnehmen.

Hochschule für Musik und Tanz Köln, Unter Krahnenbäumen 87, 50668 Köln
8. März 2018
 , 9:30 bis 16:45 Uhr

Informationen und Anmeldung: www.jekits.de

14. Kongress für Tanzmedizin: Anmeldung ab sofort möglich

Vom 1. bis 3. Juni 2018 findet an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main der 14. Kongress für Tanzmedizin statt. Das vielfältige Programm aus Vorträgen und Workshops richtet sich an Tanzende und Tanzschaffende aller Tanzsparten, Tanzpädagog*innen, Therapeut*innen, Ärzt*innen sowie Forschende und Lehrende. MEHR

Bündnis für freie darstellende Künste. Dokumentation BUNDESFORUM I

Das BUNDESFORUM I fand am 6. November 2017 als Kooperationsveranstaltung des Fonds Darstellende Künste und des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste im Berlin Podewil statt. Über 200 Teilnehmer*innen diskutierten über aktuelle Produktions- und Förderbedingungen in den freien darstellenden Künsten mit dem Ziel, einen Prozess auf kommunaler, Landes- und Bundesebene zu initiieren und einem bundesweiten Zusammenwirken von Netzwerken und Initiativen den Weg zu ebnen. Dokumentation hier

Mit Beiträgen von: Janina Benduski,Thomas Oberender, Annemarie Matzke, Prof. Dr. Wolfgang Schneider
Günter Winands

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

www.darstellende-kuenste.d...

#publikationen

Zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland. Hrsg. Assitej

In Kooperation mit dem Deutschen Bühnenverein, dem Bundesverband der Freien Darstellenden Künste und seinen Landesverbänden,dem Verband der Puppentheater, der UNIMA, dem Bundesverband Theaterpädagogik und dem Veranstalternetzwerk INTHEGA hat Assitej diejenigen ausfindig gemacht, die regelmäßig professionelles
Theater für Kinder und Jugendliche zeigen. Ihre Antworten werden in dieser Studie präsentiert, die erstmals für die Darstellenden Künste für junges Publikum in Deutschland umfassend Strukturen, Budgets und Personal, Output, Vermittlung und Spielstätten abbildet. Ein Bericht zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters: Hier

#publikationen

Top