Profil

Das nrw landesbuero tanz e.V. ist Kommunikator, Initiator, Informationsvermittler und Beratungsstelle für die Tanzszene in Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die Arbeit der Tanzschaffenden in NRW, indem es Formate für Vernetzung, Qualifizierung und Vermittlung anbietet, sowie der Tanzszene beratend zur Seite steht. Weiter verleiht das Landesbüro dem Tanz öffentliche Sichtbarkeit und präsentiert die Aktivitäten der Tanzschaffenden im Tanzland NRW. Das nrw landesbuero tanz ist u.a. Veranstalter von DYNAMO - junge Tanzplattform NRW; es ist Träger des Festivals tanz nrw aktuell und veranstaltet die internationalen tanz messe nrw.

Weitere Informationen

Die neue Website

Gut Ding will Weile haben: In Zusammenarbeit mit der Agentur V2A.NET haben wir bereits vergangene Spielzeit unser Corporate Design erneuert – nur die Website war die größte Herausforderung. Muss doch so viel Information gut überarbeitet und gestaltet werden. Nun strahlt sie in neuem Outfit, mit frischen Inhalten, leichter Handhabung und klarem Design.

Gefällt sie auch Euch / Ihnen? Möchtet ihr etwas ergänzt oder korrigiert sehen? Wir freuen uns über Feedback und konstruktive Kritik über Facebook oder direkt per E-Mail.

Eine wunderbare Spielzeit 2017/18 wünscht: das Team des nrw landesbuero tanz

DYNAMO - Junge Tanzplattform NRW

Das nächste DYNAMO findet statt vom 18. bis 20. Dezember 2017 bei PACT Zollverein in Essen.

internationale-tanzmesse-nrw.png#asset:834:url

Die internationale tanzmesse nrw beherbergt das größte internationale professionelle Branchentreffen, das sich ausschließlich dem zeitgenössischen Tanz widmet. Sie findet alle zwei Jahre in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bietet Künstlern aus über 50 Ländern die Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten einem professionellen Publikum von rund 2.000 Besuchern vorzustellen.

tanz-nrw.png#asset:835:url

Das Festival tanz nrw zeigt biennal eine Auswahl aktueller Tanzproduktionen von Kompanien und Künstler*innen aus Nordrhein-Westfalen. Ermöglich wird das Programm durch die stetige Kooperation der Veranstaltergemeinschaft aus acht Tanzhäusern und Kulturämtern seit 2007.

Diese Woche in NRW

Zum Tanzkalender

Aktuelles

Gastspielförderung Tanz und Theater

Freischaffende Künstler*innen in Nordrhein-Westfalen können beim nrw landesbuero tanz Anträge für die NRW-Gastspielförderung von Tanz- und Theaterproduktionen stellen. Die Gastspielförderung ist eine Kooperation mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste.

Nächster Antragszeitraum ist 1. - 30. November 2017 für Gastspiele im Zeitraum Januar - April 2018.

Ansprechpartnerin ist Astrid Lutz.

Weitere Informationen

#Förderung #In eigener Sache

brennpunkt.tanz #13

Wie funktioniert Wirtschaften? Unternehmerisches Grundlagenwissen für Künstler*innen

Referentin: Alexa Jünkering / Beraterin in Kultur- und Kreativwirtschaft

Datum: Montag, 4. Dezember 2017
Uhrzeit: 11:00 bis 14:00 Uhr
Ort: Im MediaPark 7, 50670 Köln - Raum 222

Zielgruppe: Künstler*innen aller Sparten der Darstellenden Künste, Tanzschaffende, Vermittler*innen, Manager*innen

Anmeldung: nrw@landesbuerotanz.de

Die Teilnahme ist kostenfrei. 

#In eigener Sache

weiterlesen ...

brennpunkt.tanz #14

ChanceTanz – das Förderprogramm für Tanzprojekte mit Kindern und Jugendlichen geht 2018 in die zweite Runde

Referentinnen: Martina Kessel/Katharina Schneeweis, Bundesverband Tanz in Schulen

Datum: Donnerstag, 14. Dezember 2017

Uhrzeit: 12.00 bis 14:00 Uhr

Ort: Im MediaPark 7, 50670 Köln – Raum 222

Für: Vertreter*innen von Kulturinstitutionen, Organisationen der kulturellen Bildung, Künstler*innen und Tanzvermittler*innen

Anmeldung: nrw@landesbuerotanz.de  // www.landesbuerotanz.de

Die Teilnahme ist kostenfrei.


#In eigener Sache

weiterlesen ...

Der BFDK gibt eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben heraus

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat auf seiner Delegiertenversammlung Anfang November für freiberuflich tätige Akteur*innen eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben verabschiedet. Der Beschluss lehnt sich an den Manteltarifvertrag an, der im Bereich der institutionellen Theater im Mai dieses Jahres zwischen den Tarifparteien verabschiedet worden ist.

Unter Berücksichtigung der zusätzlichen finanziellen Belastung bei der in den freien darstellenden Künsten ausgeübten Freiberuflichkeit empfiehlt der BFDK für Vorstellungen ein Mindesthonorar in Höhe von 280,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 250,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) sowie für Proben (pro Tag/pro Darsteller*in bzw. pro Tag/pro Akteur*in) ein Mindesthonorar in Höhe von 130,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 105,­– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft).

Die Empfehlung richtet sich gleichsam an alle Akteur*innen im Bereich der Freien Darstellenden Künste, d. h. sie dient als Mindesthonorar-Empfehlung sowohl für Freie Theater, Veranstalter*innen und Fördermittelgeber*innen, als auch für die Akteur*innen der Szene. Bereits seit 2015 gibt der BFDK eine  auf den Monat bezogene Honoraruntergrenze-Empfehlung heraus, die regelmäßig angepasst wird. Die jetzt verabschiedete Empfehlung erlaubt eine weitere Differenzierung bezogen auf Tage bzw. einzelne Vorstellungen.

Info hier.

Honoraruntergrenze-Empfehlung

Die Delegiertenversammlung des BFDK hat am 13. März 2017 die Anpassung der im Oktober 2015 beschlossenen Empfehlung einer Honoraruntergrenze entschieden. Entsprechend den Aktualisierungen des Tarifvertrages NV-Solo zum 01. Januar 2017 liegt die Empfehlung mit sofortige Wirkung bei 2.300,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen mit KSK-Versicherungspflicht bzw. bei 2.660,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen, bei denen eine soziale Absicherung über die KSK nicht möglich ist.Weitere Infos hier


Kalkulationshilfe Honoraruntergrenze des Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen beschäftigte sich im April 2017 erneut mit der Honoraruntergrenze sowie der Kalkulationshilfe für (sächsische) Tanz- und Theaterschaffende. Die aktualisierte Berechnungshilfe zur Honoraruntergrenze kann hier eingesehen werden.

Workshop: Kunst in Kostellation

Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. veranstaltet am 25. November 2017 einen kostenlosen Workshop zu Kuration und Programmplanung von Spielstätten, Festivals und Veranstaltungsreihen - im Rahmen des ZeitzeugFestivals Bochum. Referent*innen: Fanti Baum/Olivia Ebert (künstl. Leitung Theaterfestival FAVORITEN 2018), Tatjana von der Beek (Prosanova Festival für junge Literatur 2017), ein*e Vertreter*in des Zeitzeug_Festivals, ein*e Vertreterin aus dem Bereich Bildende Kunst, Moderation: Sina-Marie Schneller, Jascha Sommer

Voranmeldung

Theatertreffen der Jugend 2018

Der Bundeswettbewerb Theatertreffen der Jugend sucht Stücke von jugendlichen Theatergruppen! Es gibt keine zeitlichen, formalen oder thematischen Vorgaben. Unabhängig davon, ob Textvorlage oder Recherche die Basis ist, freuen wir uns auf Gruppen, die eigene Themen finden und dafür eine bewusste künstlerische Form wählen, um ihre Haltungen und Sichtweisen zur Diskussion zu stellen. Frist: 30. November 2017

Weitere Informationen

#Ausschreibungen

GENERATION2

Im Rahmen des 23. schrit_tmacher Festival vom 20. Februar bis 25. März 2018 findet auch wieder das Jugendprogramm GENERATION2 statt. Das Nachwuchsprogramm stellt die Beteiligung junger Akteure in den Vordergrund und bietet gleichzeitig Raum für Austausch unter Kolleg/Innen. Neben einem ausgeschriebenen Programm können die eingeladenen Gruppen an einem kostenlosen Rahmenprogramm teilnehmen. Zudem erweitert die Begegnung von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Nationalitäten den Tanz-Horizont und schafft eine inspirierende Atmosphäre. Es sind Bewerbungen in mehreren Kategorien möglich. Bewerbungsfrist ist der 30. November 2017.

#Ausschreibungen

PACT Zollverein: Residenzprogramm August bis Dezember 2018

Das ganzjährig durchgeführte Residenzprogramm des PACT Zollverein zur Erarbeitung künstlerischer Projekte und Produktionen richtet sich an professionelle Kunstschaffende aus dem In- und Ausland, die in den Bereichen Tanz, Performance, Medienkunst, Videokunst oder Klangkunst arbeiten.

In Verbindung mit den weiteren Arbeitsbereichen Bühne und Plattform entsteht im Künstlerhaus ein befruchtender Austausch aus theoretischem und praktischem Arbeiten: Im eigenen Studio wird autonom diskutiert, entwickelt und geprobt; nach Bedarf steht den Resident*innen aber jederzeit auch eine Produktionsbegleitung in den Bereichen Dramaturgie, Technik, Projektmanagement sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung.

Der Bewerbungsschluss für Residenzen im Zeitraum von Mitte August bis Dezember 2018 ist
Montag, 27.11.2017, 17 Uhr


#Ausschreibungen

weiterlesen ...

DIMENSIONEN DES KÖRPERLICHEN Körperkonzepte in Bewegung

Fachtag des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. am 20.01.2018, Essen, Gymnasium Essen-Werden

Als Tanzvermittler*innen vermitteln und begegnen wir in unserer Arbeit den unterschied-lichsten Vorstellungen von Körpern bzw. Körperkonzepten. Wovon sind solche Körper-konzepte geprägt und wie gehen wir mit ihnen in unserer pädagogischen und künstlerischen Arbeit um? Diverse Faktoren wie Herkunft, Sexualität, Mode, Gender, Bildung etc. spielen dabei eine Rolle. Auf dem Fachtag wollen wir unterschiedliche Herangehensweisen zum Verständnis dieser Phänomene ansprechen, um den Blick zu schärfen und den kritischen Umgang mit den Dimensionen des Körperlichen zu fördern.

Die Teilnahme ist für Mitglieder des Bundesverbandes kostenlos.
Nicht-Mitglieder zahlen einen Unkostenbeitrag von € 25.

Anmeldung ab sofort möglich unter info@bv-tanzinschulen.de
Weitere Informationen folgen auf www.bv-tanzinschulen.de

weiterlesen ...

Exportförderung für den Tanz / Dachverband Tanz Deutschland

Ausschreibungen, Expert*innentreffen und Coachings 2018

Das Programm umfasst drei Module: (1) Förderung von Reise- und Aufenthaltskosten bis zu 70 % für den Besuch von Repräsentant*innen deutscher Tanzkompanien bei nationalen und internationalen Tanzmessen, -plattformen und -festivals, (2) Expert*innentreffen, Schulungen und Coachings zur Vermittlung von Know-How für die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung solcher Veranstaltungen, (3) Stärkung der medialen Präsenz deutscher Tanzensembles auf www.danceinfo.de.

Weitere Infos zu den Ausschreibungen hier.

#Förderung #Ausschreibungen

Fachtag „Internationale Distribution“

Datum: 14. Dezember 2017
Ort: Mediathek im Mime Centrum des ITI, Kunstquartier Bethanien, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

In Kooperation mit dem Dachverband Tanz Deutschland veranstaltet das Performing Arts Programm den Fachtag „Internationale Distribution“. Teil der internationalen Gastspielzirkulation zu werden scheint oftmals so attraktiv wie unumgänglich, um als Künstler*in oder Gruppe der freien Szene genügend Sichtbarkeit zu erlangen: was gilt es bei einer gelungenen internationalen Vernetzungstätigkeit zu bedenken? Lene Bang (Produzentin, Agentin, Ko-Autorin von It starts with a conversation) wird einen praxisorientierten Workshop zur Vor-und Nachbereitung von Festival-/Messebesuchen durchführen. Julia Asperksa (Key Peformances) wird einen Einblick in das innovative Arbeitsmodell von Key Performances geben und ihre Erfahrungen im internationalen Marketing und Touring teilen. Im zweiten Teil des Tages wollen wir uns mit Katja Sonnemann (freie Produzentin Performing Arts, Akademie für Performing Arts Producer) und Sophie Travers (Australia Council for the Arts in Berlin, ehemalige Tanzproduzentin) der Frage nach der Rolle und Bedeutung von Produzent*innen in den darstellenden Künsten widmen – im Kontext von internationaler Zusammenarbeit, aber auch über diesen Fokus hinaus: welche neuen Arbeitsmodelle, Berufsbezeichnungen und Allianzen sind denkbar?

weiterlesen ...

It starts with a conversation

On-line publication written by creative producers Ása Richardsdóttir and Lene Bang Henningsen.
The guide is written for the Nordic contemporary dance community and aimed towards artists and producers who wish to work collaboratively and internationally. 

The guide was developed through a conversation between the two authors. It is practical and interactive, offering the reader various tools to use in professional development as well as thought-provoking and process-oriented reflections on the various stages in the artist´s and producer´s career. ICE HOT partners hope this guide will be shared widely in our dance community and beyond. 

Click and download the guide here 

flausen: Ausschreibung von Forschungsstipendien für die darstellenden Künste 2019

Das Modellprojekt »flausen- young artists in residence« will professionellen Künstler*innen (ohne Altersbeschränkung) eine Laboratoriumsmöglichkeit geben, frei von Aufführungs- und Ergebniszwängen über einen bestimmten Zeitraum neue Formen auszuprobieren, zu experimentieren, ihren Stil zu erforschen, zu hinterfragen und zu erproben.

Ab dem 15. Dezember 2017 bis zum 01. März 2018, können sich professionelle Künstler*innen/-gruppen aus dem Bereich der darstellenden Künste für ein Stipendium im Jahr 2019 bewerben. Eine Bewerbung ist über das auf der Website www.theaterwrede.de/flausen unter der Rubrik flausen - young artists in residence eingestellte Bewerbungsformular möglich. Dort finden sich alle weiteren gebündelten Informationen zum flausen-Projekt, den Stipendien und dem Bewerbungsprozedere.

#Ausschreibungen

weiterlesen ...

​ tanz+theater machen stark: Erste Abgabefrist voraussichtlich der 15. Februar 2018

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste ist ein Programmpartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) entworfenen Programms »Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung«. Mit dem Programm »tanz + theater machen stark« konnten von 2013 bis 2017 über 200 Projekte gefördert werden.

Ab dem 01.01.2018 wird das Programm mit einigen Modifikationen der Formate fortgesetzt. Vorbehaltlich einer Bewilligung durch das BMBF können bis zum 15.02.2018 erste Projektskizzen eingereicht werden. Projektbeginn könnte dann der 15.04.2018 sein.

Weitere Informationen werden in den nächsten Wochen unter www.darstellende-kuenste.de/tanz-theater-machen-stark zur Verfügung gestellt. 

#Förderung #Ausschreibungen

Ensemblenetzwerk »Network Dance« gegründet

»Für die Zukunft der Tanzkunst: Faire Verträge. Mitgestaltung. Gesundheitsschutz«, unter dieses Motto hat das Network Dance seine Arbeit gestellt. Das Ensemblenetzwerk Network Dance hat sich gebildet im Rahmen der ersten Konferenz der Sprecher*innen und Vertreter*innen der Tanzensembles an den Stadt- und Staatstheatern.

Am 6. Juni 2017 trafen sich über 50 Tänzer*innen aus rund 40 Ensembles. Ihre Themen reichten von den Arbeitsverträgen über die Kommunikation in den Theatern bis hin zu Physiotherapie und Transition.

Mehr Informationen auf www.networkdance.de.

Top