Compagnie Lina do Carmo

[www.linadocarmo.de]

Arbeitsort der Kompanie/des Tanzschaffenden: Köln

Beschreibung der künstlerischen Arbeit:
Lina do Carmos Stücke sind Statements der kulturellen Identität. Mit ihrem Körper sie übersetzt Emotionen und Geschichten aus ihrer Heimatkultur in die Sprache expressiven Tanztheaters, das international das Publikum in den Bann zieht. Lina do Carmo ist inspiriert von vielfältigen Universum des Magischen, Mystischen, Rituellen, das auch heute noch in der Kultur Brasiliens allgegenwärtig ist. Tragik und Komik vermischen sich in ihren poetischen choreographischen Bildern, mit denen es ihr immer wieder gelingt, Interesse für die Kultur zu wecken, in der sie ihre Wurzel hat.

Die Choreografin und Tänzerin Lina do Carmo lebt und arbeitet seit vielen Jahren sowohl in Deutschland als auch in Brasilien. Nach einer Ausbildung als Schauspielerin und Tänzerin in Brasilien und den USA studierte Lina in Paris Pantomime bei Marcel Marceau (Diplôme de Mimodrame). Die unterschiedlichen Körpertechniken paart sie mit ihren brasilianischen Wurzeln zu einer einzigartigen organischen Bewegungssprache, mit der sie zahlreiche abendfüllenden Solos und Ensembleproduktionen gestaltete, z.B. »VICTORIA REGIA – A Fiction from Amazonas« (1990), »FUGITUS« (1994); »CAPIVARA« (1997), »ARUANÃZUG« (1999).

Mit ihren Solo-Stücken gastierte Lina do Carmo auf internationalen Festivals und in Theatern in Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Portugal, Polen, Lichtenstein und natürlich Brasilien. Lina unterrichtet ebenfalls, z.B. am Tanzhaus NRW in Düsseldorf, bei der Tanz Woche Wien, an der Ecole de Mimodrame de Paris, der Ohio University, auf Festivals, in Brasilien an Universitäten und in Tanzzentren.

In den Jahren ab 2000 verlagerte sich der Schwerpunkt ihrer Arbeit wieder nach Brasilien, wo sie sich mit choreographischen Studien beschäftigte (z.B. über Tanz und Archäologie) und mit Unterstützung der FUMDHAM (Fundação Museu do Homem Americano) im Nationalpark Serra da Capivara in ihrem Heimatstaat Piauí das Kunst- und Erziehungsprojekt »Pro-Arte FUMDHAM für Ausbildung, Kreation und Studien« ins Leben rief. Diese Initiative wurde 2002 mit dem Preis »Cidadão 21 Arte« des IAS (Instituto Ayrton Senna) ausgezeichnet. 2003 installierte und leitete Lina do Carmo das erste Festival INTERARTES in Serra da Capivara, Piauí. Aufgrund ihres kulturellen und politischen Engagements für die Entwicklung sozialer Veränderungen im Landesinnern wurde sie für den »Prêmio Multicultural Estadão«, den bedeutendsten brasilianischen Kulturpreis, nominiert.

Zwischen Deutschland und Brasilien pendelnd versucht Lina do Carmo, in ihren Aktivitäten innovative Kunst, prähistorisches Erbe und machtvolle Natur miteinander zu verbinden. Nach der erfolgreichen zweiten Auflage des Festivals INTERARTES ging sie 2004 mit Unterstützung des Kulturpreises CARAVANA FUNARTE mit ihrem Solo-Tanz »Capivara« auf eine Brasilientournee.

Seit 2005 engagiert sich Lina do Carmo auch in Deutschland bei Projekten für Kinder und Jugendliche, z.B. »Dance Meets Identity«, »180 Grad Drehung« mit dem nrw landesbuero tanz oder mit der KölnMusik GmbH in der Kölner Philharmonie. Zudem gilt ein besonderes Augenmerk ihrer künstlerischen Arbeit seit langem der Schnittstelle von Tanzchoreographie und Metaphysik. So kommuniziert Lina do Carmo auch bei ihrer jüngsten, erfolgreich in Köln uraufgeführten Solo-Choreographie »Viajante da Luz – Lichtreise« den Tanz als Erfahrung der Seele.

Arbeiten (Stücke) oder Arbeitsschwerpunkt der letzten Jahre:

Choreographie des multimedialen Musiktheaters “Was ist Wahrheit?” nach J.S. Bachs “Johannespassion“, mit dem Kammerchor VOX BONA unter der Leitung von Kantorin Karin Freist-Wissing und unter der Regie von Christoph G. Amrhein, im April 2011 Uraufführung, in der Bonner Kreuzkirche, Bonn.
Sie schreibt eine Autobiographie.

Kontaktdaten Kompanie/Tanzschaffender/Management:

Lina do Carmo
Titusstr. 26
50678 Köln
Tel. 0221-384686
info@linadocarmo.de

Share Button