HIGHLIGHTS DES INTERNATIONALEN TANZES in der Spielzeit 2008/2009 am Theater Bonn

Das Theater Bonn zeigt im Bonner Opernhaus ab kommender Saison eine neue Reihe: HIGHLIGHTS DES INTERNATIONALEN TANZES. Pro Spielmonat, von September 2008 bis Juni 2009, wird ein Gastspiel auf der großen Bühne des Opernhauses dem interessierten Publikum angeboten, 10 Gastspiele mit 12 Aufführungen nationaler und internationaler Kompanien insgesamt.
Mit brasilianischem Feuer eröffnet die größte Tanzkompanie Südamerikas, das Balé de la Cidade de São Paulo die Reihe, die in ihrem dreiteiligen Abend auch eine Deutschland Premiere zeigen wird. Vom Klassisch/Neoklassischen Tanz (Donlon Dance Company, Ballett der Lettischen National Oper Riga, das Hamburg Ballett und das Ballett des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden) bis zum Modernen Tanz (Balé de la Cidade de São Paulo, Cullberg Ballett, Compagnia Aterballetto, Kibbutz Contemporary Dance Company und Cocoondance) bietet das Programm eine selten zu sehende Vielfalt. Gruppen aus Brasilien, Italien, Schweden, Israel, Lettland stehen im Vergleich mit herausragenden deutschen Produktionen. ROMEO UND JULIA aus Saarbrücken war für den FAUST, den Theaterpreis des Deutschen Bühnenvereins, in der Kategorie „Beste Choreographie“ nominiert, Stephan Thoss gewann diesen Preis mit GISELLE M.
Eine Spezialität der neuen Bonner Tanz-Reihe wird der Einsatz von Musik, aus dem Orchestergraben oder von der Bühne, als Live-Bestandteil einiger der zu erlebenden Aufführungen sein: ROMEO UND JULIA und DER NUSSKNACKER begleiten große Orchester, die Uraufführung ORLANDO-SCRAPPED der Gruppe Cocoondance aus Bonn ein Kammerorchester, A LINHA CURVA des Balé de la Cidade de São Paulo,
SERENATA des Aterballetto aus Italien und möglicherweise auch das Gastspiel des ballettmainz, das einen ersten Blick auf den zukünftigen Düsseldorfer Ballettchef Martin Schläpfer erlaubt, bringen Musiker auf die Bühne.
Ein weiterer Höhepunkt ist sicherlich das Gastspiel des Hamburg Balletts mit der MATTHÄUS-PASSION von John Neumeier in der Karwoche. Bis zum April 2008 hat diese Arbeit 175 Vorstellungen in der ganzen Welt erlebt.
Das Theater Bonn gibt die Produktion eigener Tanzarbeiten nicht auf und nimmt eine Gruppe in Residenz. Im Rahmen dieses Programms bringt die in Bonn ansässige Tanzkompanie COCOONDANCE im Mai 2009
eine Koproduktion zur Uraufführung. Ihr Stück ORLANDO-SCRAPPED geht nach der Premiere in Bonn auf Reisen nach London und Ludwigshafen. Eine Folge-Aufführung in Bonn ist nicht ausgeschlossen.
Eine weitere Koproduktion mit der neuen Bonner Gruppe BODYTALK, bestehend aus Tänzerinnen und Tänzern des Choreographischen Theaters Johann Kresnik, auf dem Gelände der Halle Beuel wird noch terminiert. Der Abend beschäftigt sich mit dem in Bonn-Endenich gestorbenen Komponisten Robert Schumann.

Ein besonderes Augenmerk verdient sicher das Projekt „LEONORE – 100 Bonner SchülerInnen tanzen Beethoven“, ein Tanzprojekt von „salta – verein für schulentwicklung und kultur e.v.“ in Kooperation mit dem THEATER BONN nach der Oper FIDELIO von Ludwig van Beethoven.

Zur Hompage der Oper Bonn: www.theater.bonn.de/

Share Button

Studie zur Transition von Tänzern in Deutschland online

transition,Transition’ ist im Berufsleben von Tänzern unvermeidlich. Tänzer müssen sich, im Unterschied zu vielen anderen Berufsgruppen, nach einer relativ kurzen aktiven Zeit auf der Bühne beruflich neu orientieren. Jeder professionelle Tänzer wird daher mit Umschulung und Weiterbildung konfrontiert. Im Vergleich zu existierenden ‚Transition’ Zentren in Holland, England, Kanada und den USA sowie jüngsten Entwicklungen in anderen Ländern steht Deutschland bei der Schaffung von Voraussetzungen für ‚Transition’ im Tanz weit nach. Die AG „Transition und soziale Aspekte“ der Ständigen Konferenz (SK) Tanz e.V. hat – den Bedarf erkennend – im Sommer 2007 eine Projektstudie zu ‚Transition’ im Tanz in Deutschland in Auftrag gegeben und Neuland betreten. Die Studie wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste e.V. sowie von Akteuren der Tanzszene selbst.

Sie steht nun im PDF Format in einer Kurz- und einer Langfassung zum Download bereit:
Dokumente und Materialen der Ständigen Konferenz Tanz

Share Button

Auszeichnung für POGOensemble

pogo-150x150Die Zeitgenössische Kölner Tanztheaterkompanie POGOensemble ist mit ihrem Stück “Ja Ja der Jodok” beim 3. Internationalen Choreographiewettbewerb in Ludwigshafen mit dem 2. Preis der Jury und dem Publikumspreis ausgezeichnet worden.
Ja Ja der Jodok wurde bereits für den Kölner Tanztheaterpreis 2007 nominiert und wurde zum 22. Choreographenwettbewerb Hannover 2008 eingeladen.
Homepage des POGOensemble

Share Button

Bericht über freischaffende Choreographen online

lbt_berichtthumbnailDer Auswertungsbericht des NRW Landesbüro Tanz über die Arbeits- und Produktionsbedingungen der freischaffenden Choreographen und Tanzkompanien in Nordrhein-Westfalen in der Spielzeit 2004 / 2005 kann nun unter unserer Rubrik Publikationen heruntergeladen werden.

Share Button

Die Zukunft des Bühnentanzes in Köln

Am 18. Feburar 2008 veranstaltete die tanzsociety des Kölner KunstSalon e.V. zusammen mit der Gesellschaft für Zeitgenössischen Tanz eine Podiumsdiskussion zur Zukunft des Bühnentanzes in Köln. Angesichts der aus finanziellen Unklarheiten resultierenden Bespielungslage bei Amanda Miller und ihrer am Schauspiel Köln residierenden Kompanie pretty ugly tanz köln, sowie der besorgniserregenden Situation der freien Tanzszene in Köln, die sich mangels angemessener Trainings- und Aufführungsmöglichkeiten zunehmend nach Düsseldorf orientiert, standen folgende Amtsträger Rede und Antwort: Weiterlesen

Share Button