Profil

Das nrw landesbuero tanz e.V. ist Kommunikator, Initiator, Informationsvermittler und Beratungsstelle für die Tanzszene in Nordrhein-Westfalen. Es unterstützt die Arbeit der Tanzschaffenden in NRW, indem es Formate für Vernetzung, Qualifizierung und Vermittlung anbietet, sowie der Tanzszene beratend zur Seite steht. Weiter verleiht das Landesbüro dem Tanz öffentliche Sichtbarkeit und präsentiert die Aktivitäten der Tanzschaffenden im Tanzland NRW. Das nrw landesbuero tanz ist u.a. Veranstalter von DYNAMO - junge Tanzplattform NRW; es ist Träger des Festivals tanz nrw aktuell und veranstaltet die internationale tanzmesse nrw.

Weitere Informationen

NEU: unsere tanz.büro-Beratungstermine bis 2019 sind jetzt online!

Unsere Internetseite wird permant aktualisiert und erweitert. Möchtet ihr etwas ergänzt oder korrigiert sehen? Wir freuen uns über Feedback per E-Mail.

Eine wunderbare Spielzeit wünscht: das Team des nrw landesbuero tanz

18_Dynamo_Logo_Graustufen_01.png#asset:2278


Das nächste DYNAMO findet im Dezember 2018 bei PACT Zollverein in Essen statt.

internationale-tanzmesse-nrw.png#asset:834


Die internationale tanzmesse nrw beherbergt das größte internationale professionelle Branchentreffen, das sich ausschließlich dem zeitgenössischen Tanz widmet. Sie findet alle zwei Jahre in Düsseldorf statt. Die Veranstaltung bietet Künstlern aus über 50 Ländern die Gelegenheit, sich und ihre Arbeiten einem professionellen Publikum von rund 2.000 Besuchern vorzustellen.

tanz-nrw-black-lightgrey.png#asset:2316:scaleTo1024


Das Festival tanz nrw zeigt biennal eine Auswahl aktueller Tanzproduktionen von Kompanien und Künstler*innen aus Nordrhein-Westfalen. Ermöglich wird das Programm durch die stetige Kooperation der Veranstaltergemeinschaft aus acht Tanzhäusern und Kulturämtern seit 2007.
Die nächste Festivaledition findet im Mai 2019 statt.


Diese Woche in NRW

Zum Tanzkalender

Aktuelles

Neues Förderkonzept: Land erhöht Etat für die Freien Darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen um mehr als 50 Prozent

Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Die Förderung der freien Ensembles, Produktionshäuser, Festivals und Netzwerke wächst bis 2020 um zusätzlich 4,5 Millionen Euro Nach sieben Jahren werden im Kulturhaushalt die Mittel für die Freien Darstellenden Künste erstmals wieder deutlich erhöht. Bereits in diesem Jahr gehen rund eine Million Euro mehr an die Freie Szene. Neben der Erhöhung der institutionellen Förderung wird im Zuge der Neustrukturierung unter anderem die Anzahl der Positionen in der Spitzenförderung verdoppelt und ein neues Fördermodul für exzellente Ensembles eingeführt.

#Förderung

weiterlesen ...

internationale tanzmesse – Anmeldung für NRW-Stand

Meldet euch an für den NRW-Stand auf der Tanzmesse!

Ihr seid zum Preis von 95/125 Euro (inklusive MWST sowie ein Wochenticket für den ÖVP und Busshuttle) automatisch als Fachbesucher*innen akkreditiert und könnt euch damit Tickets für die Vorstellungen des Festival-Programms sichern. Vorteil für Künstler*innen des NRW-Standes: Ihr werdet namentlich im Messehandbuch aufgeführt, wenn ihr euch bis zum 29. Juni 2018 registriert.

Anmeldung bei Melanie Schwarz: melanie@tanzmesse.com

#In eigener Sache

brennpunkt.tanz #16

Make large-scale fairs and festivals work for you!

Workshop mit dem Manager und Experten der Musikbranche Andy Inglis und eine Diskussionsrunde zur internationalen tanzmesse nrw mit Helmar Trompelt und Kerstin Rosemann (internationale tanzmesse nrw). Weitere Infos hier.

Datum: Freitag, 22. Juni 2018
Uhrzeit:  11.00 – 15.30 Uhr
Ort: Im MediaPark 7, 50670 Köln – Raum 222
Für: Produzent*innen, Manager*innen, Künstler*innen
Anmeldung: nrw@landesbuerotanz.de
Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldung erforderlich. Workshop in englischer Sprache.
----
Eine Kooperation des Dachverband Tanz Deutschland und des nrw landesbuero tanz

#In eigener Sache

weiterlesen ...

LEAP - Masterclass Tanzvermittlung mit Ben J. Riepe

Aktuelle künstlerische Positionen in der Tanzvermittlung vom 2. bis 8. Juli 2018
Die Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW und das nrw landesbuero tanz initiieren mit  LEAP eine fortlaufende Reihe mit Masterclasses für zeitgenössische Tanzvermittlung. Der Choreograf Ben J. Riepe ist 2018 für das erste Format eingeladen. Die Masterclass wendet sich an Tanzvermittler*innen, die ihr Spektrum im Bereich künstlerischer Verfahren erweitern wollen. 

#Ausschreibungen #In eigener Sache

weiterlesen ...

PINA BAUSCH FELLOWSHIP 2019

Das Pina Bausch Fellowship richtet sich an Tänzer*innen und Choreograf*innen aus der ganzen Welt – ohne Altersbegrenzung. Gefördert werden z.B. der Aufenthalt an renommierten Instituten der Tanz- und Choreografieausbildung, die unentgeltliche Mitarbeit in einem Ensemble oder die Hospitanz bei einer*m Choreograf*in. Die neuen Erfahrungen und Perspektivwechsel sollen dazu beitragen, die individuelle künstlerische Handschrift weiterzuentwickeln.
Bewerbungszeitraum: 01. Juni bis 15. September 2018
weiterlesen

#Ausschreibungen

tanz.player #1

here we are…here we go!
Supervision für Tanzschaffende

Leitung: Monika Söller, Unternehmensberaterin und Coach

Dieses neue Format richtet sich an Tanzschaffende, die bereits auf eine langjährige künstlerische Praxis zurückblicken und ihre Pläne und Projektarbeiten im Dschungel des Kunstbetriebes überprüfen möchten.

Themen wie Profilschärfung, Verstetigung, Krisenmanagement, Veränderung bzw. Neuausrichtung, Erweiterung von Arbeitsweisen oder der Balanceakt zwischen Stand- und Spielbein sind mögliche Ausgangspunkte für die Situationsanalyse. Die Arbeitsphasen verteilen sich auf vier Termine, zu denen eine verbindliche Anmeldung bis 10.2.18 unter nrw@landesbuerotanz.de nötig ist.

Weitere Infos hier.

#Ausschreibungen #In eigener Sache

Exportförderung für den Tanz / Dachverband Tanz Deutschland

Ausschreibungen, Expert*innentreffen und Coachings 2018

Das Programm umfasst drei Module: (1) Förderung von Reise- und Aufenthaltskosten bis zu 70 % für den Besuch von Repräsentant*innen deutscher Tanzkompanien bei nationalen und internationalen Tanzmessen, -plattformen und -festivals, (2) Expert*innentreffen, Schulungen und Coachings zur Vermittlung von Know-How für die Durchführung sowie Vor- und Nachbereitung solcher Veranstaltungen, (3) Stärkung der medialen Präsenz deutscher Tanzensembles auf www.danceinfo.de.

Weitere Infos zu den Ausschreibungen hier.

#Förderung #Ausschreibungen

Ensemblenetzwerk »Network Dance« gegründet

»Für die Zukunft der Tanzkunst: Faire Verträge. Mitgestaltung. Gesundheitsschutz«, unter dieses Motto hat das Network Dance seine Arbeit gestellt. Das Ensemblenetzwerk Network Dance hat sich gebildet im Rahmen der ersten Konferenz der Sprecher*innen und Vertreter*innen der Tanzensembles an den Stadt- und Staatstheatern.

Am 6. Juni 2017 trafen sich über 50 Tänzer*innen aus rund 40 Ensembles. Ihre Themen reichten von den Arbeitsverträgen über die Kommunikation in den Theatern bis hin zu Physiotherapie und Transition.

Mehr Informationen auf www.networkdance.de.

Der BFDK gibt eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben heraus

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) hat auf seiner Delegiertenversammlung Anfang November für freiberuflich tätige Akteur*innen eine Empfehlung zu Mindesthonoraren für Vorstellungen und Proben verabschiedet. Der Beschluss lehnt sich an den Manteltarifvertrag an, der im Bereich der institutionellen Theater im Mai dieses Jahres zwischen den Tarifparteien verabschiedet worden ist.

Unter Berücksichtigung der zusätzlichen finanziellen Belastung bei der in den freien darstellenden Künsten ausgeübten Freiberuflichkeit empfiehlt der BFDK für Vorstellungen ein Mindesthonorar in Höhe von 280,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 250,– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft) sowie für Proben (pro Tag/pro Darsteller*in bzw. pro Tag/pro Akteur*in) ein Mindesthonorar in Höhe von 130,– Euro (ohne KSK-Mitgliedschaft) bzw. von 105,­– Euro (mit KSK-Mitgliedschaft).

Die Empfehlung richtet sich gleichsam an alle Akteur*innen im Bereich der Freien Darstellenden Künste, d. h. sie dient als Mindesthonorar-Empfehlung sowohl für Freie Theater, Veranstalter*innen und Fördermittelgeber*innen, als auch für die Akteur*innen der Szene. Bereits seit 2015 gibt der BFDK eine  auf den Monat bezogene Honoraruntergrenze-Empfehlung heraus, die regelmäßig angepasst wird. Die jetzt verabschiedete Empfehlung erlaubt eine weitere Differenzierung bezogen auf Tage bzw. einzelne Vorstellungen.

Info hier.

It starts with a conversation

On-line publication written by creative producers Ása Richardsdóttir and Lene Bang Henningsen.
The guide is written for the Nordic contemporary dance community and aimed towards artists and producers who wish to work collaboratively and internationally. 

The guide was developed through a conversation between the two authors. It is practical and interactive, offering the reader various tools to use in professional development as well as thought-provoking and process-oriented reflections on the various stages in the artist´s and producer´s career. ICE HOT partners hope this guide will be shared widely in our dance community and beyond. 

Click and download the guide here 

#publikationen

Honoraruntergrenze-Empfehlung

Die Delegiertenversammlung des BFDK hat am 13. März 2017 die Anpassung der im Oktober 2015 beschlossenen Empfehlung einer Honoraruntergrenze entschieden. Entsprechend den Aktualisierungen des Tarifvertrages NV-Solo zum 01. Januar 2017 liegt die Empfehlung mit sofortige Wirkung bei 2.300,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen mit KSK-Versicherungspflicht bzw. bei 2.660,00 Euro im Monat bei Berufsgruppen, bei denen eine soziale Absicherung über die KSK nicht möglich ist.Weitere Infos hier


Kalkulationshilfe Honoraruntergrenze des Landesverbandes der Freien Theater in Sachsen

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen beschäftigte sich im April 2017 erneut mit der Honoraruntergrenze sowie der Kalkulationshilfe für (sächsische) Tanz- und Theaterschaffende. Die aktualisierte Berechnungshilfe zur Honoraruntergrenze kann hier eingesehen werden.

Bündnis für freie darstellende Künste. Dokumentation BUNDESFORUM I

Das BUNDESFORUM I fand am 6. November 2017 als Kooperationsveranstaltung des Fonds Darstellende Künste und des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste im Berlin Podewil statt. Über 200 Teilnehmer*innen diskutierten über aktuelle Produktions- und Förderbedingungen in den freien darstellenden Künsten mit dem Ziel, einen Prozess auf kommunaler, Landes- und Bundesebene zu initiieren und einem bundesweiten Zusammenwirken von Netzwerken und Initiativen den Weg zu ebnen. Dokumentation hier

Mit Beiträgen von: Janina Benduski,Thomas Oberender, Annemarie Matzke, Prof. Dr. Wolfgang Schneider
Günter Winands

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

www.darstellende-kuenste.d...

#publikationen

Zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters in Deutschland. Hrsg. Assitej

In Kooperation mit dem Deutschen Bühnenverein, dem Bundesverband der Freien Darstellenden Künste und seinen Landesverbänden,dem Verband der Puppentheater, der UNIMA, dem Bundesverband Theaterpädagogik und dem Veranstalternetzwerk INTHEGA hat Assitej diejenigen ausfindig gemacht, die regelmäßig professionelles
Theater für Kinder und Jugendliche zeigen. Ihre Antworten werden in dieser Studie präsentiert, die erstmals für die Darstellenden Künste für junges Publikum in Deutschland umfassend Strukturen, Budgets und Personal, Output, Vermittlung und Spielstätten abbildet. Ein Bericht zur Lage des Kinder- und Jugendtheaters: Hier

#publikationen

Online-Publikationen des BJK zu Kultureller Bildung

Die Themenhefte zu Kultureller Bildung der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) sind als Online-Publikationen erhältlich.

#publikationen

weiterlesen ...

Hybride Kunst – Eine Bestandsaufnahme interkultureller Projekte in NRW

"Hybride Kunst – Eine Bestandsaufnahme interkultureller Projekte der Freien Darstellenden Künste in NRW" von Günter Çölgeçen bietet erstmals eine Übersicht über freischaffende Akteure*innen in NRW, deren Arbeitsweisen durch den interkulturellen Austausch geprägt sind. 

#publikationen

weiterlesen ...

Freie darstellende Künste und Kulturelle Bildung im Spiegel der bundesweiten Förderstrukturen

Freie darstellende Künste und Kulturelle Bildung im Spiegel der bundesweiten Förderstrukturen von Aron Weigl / EDUCULT ist in der Reihe Materialien und Dokumente zu den freien darstellenden Künsten · Nr. 3, 2018 erschienen.
Die Studie entstand im Rahmen des Forschungsprojektes im Auftrag des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste e.V. (Berlin) durch EDUCULT – Denken und Handeln im Kulturbereich (Wien)
Hrg. Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V.

download

#publikationen

Organisationstalente gesucht!

Die internationale tanzmesse nrw sucht ab sofort bis zur Tanzmesse ( 29.8.-1.9.2018) engagierte Praktikant*innen im Bereich Festival-Produktion.

Das erwartet dich:
- Kommunikation an der Schnittstelle zwischen Künstler*innen und Veranstalter*innen
- Einblick in die Programmplanung eines internationalen Festivals
- Unterstützung der Produktionsleitung in allen Bereichen vor und während der Tanzmesse

Das bringst du mit:
- Erfahrung im Umgang mit Künstler*innen
- Gute Office-Kenntnisse
- Sehr gute Englischkentnisse
- Spaß an der Arbeit in einem kleinen Team Ein Praktikum muss Teil deiner Studienordnung sein.

Für das dreimonatige Praktikum kann eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden.

Bewerbung an: kerstin@tanzmesse.com

#Stellenausschreibungen #In eigener Sache

Top