Aktuelles

BFDK: Neue Wissensplattform zu alltäglichen Künstler:innenfragen

Der Campus Freie Darstellende Künste des Bundesverbands Freie Darstellende Künste versammelt als übersichtlich strukturierte Wissensplattform mit Downloads, Podcasts und Filmen Informationen rund um die Arbeit in den freien darstellenden Künsten und widmet sich Fragen zu Steuern, KSK, Recht und Versicherung.

#Beratungsstellen #Steuer- und Rechtsfragen

Musterverträge

Das nrw landesbuero tanz und andere Landesbüros haben sich mit der Kanzlei Laaser zur Erstellung von kommentierten Musterverträgen zusammengeschlossen. Momentan sind folgende Verträge (auch als englische Version) vorhanden, weitere folgen perspektivisch: Regie, Choreografie, Tanz, Darstellende Kunst, Puppenspiel (jeweils inkl. Wiederaufnahme), Gastspiel, Koproduktion, Wiederaufnahme, Produktionsleitung und Datenschutz sowie einen Mustervertrag für künstlerische und nicht-künstlerische Leistungen mit Anmerkungen zu #TakeThat. Tanzschaffende aus NRW können diese bei uns anfordern unter: nrw(at)landesbuerotanz.de.

Auch touring artists bietet kommentierte Musterverträge für den Bereich Darstellende Kunst an.

#Steuer- und Rechtsfragen #In eigener Sache

Erhöhung des Mindestlohns 2022

Der gesetzliche Mindestlohn wird weiterhin schrittweise erhöht. Ab dem 1. Januar 2022 beträgt er für alle Arbeitnehmer:innen in Deutschland 9,82 Euro pro Stunde, zum 1. Juli 2022 steigt er auf 10,45 Euro pro Stunde.

#Steuer- und Rechtsfragen

Steuer & Recht

Auf ihrer Website bietet die Berliner auf die Kunstszene spezialisierte Kanzlei Laaser kompakte Informationen zu u. a. Umsatzsteuer, Vertrags- und Arbeitsrecht sowie Ausländersteuer. Seit 2020 wird übrigens die Kleinunternehmerregelung von 17.500 auf 22.000 Euro des Vorjahresumsatz angehoben und gilt damit rückwirkend für das Jahr 2019. Theaterrecht heißt das Handbuch für Theatermacher von Christoph Nix, das 2019 bei Theater der Zeit erschienen ist.

Der Landesverband Freie Theater in Niedersachsen informiert in seiner Fibel für Freies Theater auf Deutsch, Englisch und Arabisch zu unterschiedlichen Themen wie Rechtliche Grundlagen, Kommunikation, Kosten- und Finanzierungsplan und Mustervertrag und das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat liefert Steuertipps für Künstler:innen sowie für Vereine. touring artists liefert Informationen zu aktuellen Gesetzesänderungen.

#Publikationen #Steuer- und Rechtsfragen

Leitfäden Quellensteuerrecht

Gemeinsam mit Touring Artists hat die Berliner Rechtsanwalskanzlei Laaser den Leitfaden zur Quellensteuer überarbeitet: Wann fällt die Quellensteuer an, welche Befreiungsmöglichkeiten gibt es? Die relevanten Themen werden darin behandelt und können als PDF hier heruntergeladen werden.

#Steuer- und Rechtsfragen

Honoraruntergrenzen-Empfehlung

Der Landesverband der Freien Theater in Sachsen hat seine Honoraruntergrenzen-Empfehlung erneuert. Er empfiehlt weiterhin 2.490 Euro/Monat mit bzw. 2.875 Euro/Monat ohne Mitgliedschaft, für Vorstellungen 250 Euro bzw. 280 Euro und liefert zusätzlich eine Berechnungshilfe (von Oktober 2020). Kultur Management Network widmet eine ganze Magazinausgabe dem Honorar und gibt Tipps für die Berechnung von Stundensätzen für Selbstständige.

#Publikationen #Steuer- und Rechtsfragen

Festivalplanung

Der praktische Ratgeber How-To Festival. Das Handbuch von Impuls Brandenburg gibt einen strukturierten Überblick über Planung und Durchführung von Festivals. Ziel ist es, sowohl die Freie Szene als auch die zuständigen Behörden zu stärken. Rechtsanwältin Sonja Laaser hat daran mitgewirkt.

Wie lässt sich ein Festival zukunftsfähig machen? Welche Möglichkeiten bietet der digitale Raum als Bühne – wenn Reisewarnungen und Hygienekonzepte einen analogen Kulturaustausch verhindern? Die Dokumentation des Fachtreffens von TANZ Bremen bündelt die thematischen Schwerpunkte und handlungsorientierten Ergebnisse.

#Publikationen #Steuer- und Rechtsfragen

Grundrente für freischaffende Künstler:innen verabschiedet

Der Deutsche Bundestag hat am 2. Juli 2020 das Gesetz zur Grundrente verabschiedet. Das ist ein wichtiger Schritt für eine höhere Rentenzahlung an im Kultur- und Medienbereich Beschäftigte, der sich auch auf die Aussichten von Tanzschaffenden in Bezug auf eine Alterssicherung positiv auswirkt. Die Allianz der Freien Künste fordert faire Zugangsbedingungen zur Grundrente für freischaffende Künstler:innen und weist darauf hin, dass aktuell rund 20.000 von ihnen durch das Raster fallen, obwohl sie die geforderten Versicherungsjahre vorweisen können.

#Steuer- und Rechtsfragen

Verhaltenskodex zur Prävention von Diskriminierung, Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen

Der Verhaltenskodex spiegelt das ethische Selbstverständnis der Mitglieder des Dachverband Tanz Deutschland. Sie betrachten es als ihre Aufgabe, sich für ein Arbeitsumfeld einzusetzen, in dem alle Menschen frei von Diskriminierung, Machtmissbrauch und sexuellen Übergriffen tätig sein können und wechselseitig Respekt und Wertschätzung erfahren. Das nrw landesbuero tanz unterstützt als Mitglied des DTD den Verhaltenskodex und möchte initiieren, diesen im gesamten Arbeitsfeld und unter allen Akteur*innen des Tanzes zu etablieren.

#Steuer- und Rechtsfragen

Bonpflicht auch für Vereine

Seit dem 1. Januar 2020 gilt: Wenn bei Vereinen – auch wenn sie gemeinnützig sind – elektronische Registrierkassen zum Einsatz kommen, muss jede:r Kund:in einen ausgedruckten Bon erhalten. Für offene Ladenkassen (das sind alle nicht elektronischen Barkassen) gibt es keine Belegausgabepflicht.

#Steuer- und Rechtsfragen

Künstler:innenstatus in Deutschland

touring artists gibt anschauliche Definitionen über die verschiedenen Formen von Arbeitnehmer:innen im deutschen Kulturbereich: befristete und unbefristete Arbeitsverträge, geringfügige und kurzfristige Beschäftigung, Teilzeitarbeit, untätig Beschäftigte, Mindestlohn.

#Steuer- und Rechtsfragen

Visa

Die Website von visumPOINT gibt Informationen zu Visum-, Aufenthaltsbestimmungen und Konsularservices sowie zu aktuellen Themen aus dem Bereich Global Mobility.

#Steuer- und Rechtsfragen

Top