Abgelaufen ! Auschreibung Mittelzentren Tanz / Performance


FÖRDERZYKLUS Juli 2022 bis Juni 2025

Die Förderung Mittelzentren Tanz/Performance des Landes Nordrhein-Westfalen zielt auf die Förderung von Organisationen und Institutionen aus Nordrhein-Westfalen ab. Sie richtet sich an kleine und mittlere Produktionszentren zur Stärkung der Programmbereiche Tanz und Performance. Für die Erteilung der Förderung Mittelzentren Tanz/Performance wurden folgende Maßstäbe festgelegt:

Die sich bewerbenden Institutionen müssen über eine professionelle Arbeitsweise verfügen.
Die Bewerber:innen müssen Aktivitäten im zeitgenössischen Tanz und/oder der Performancekunst ausüben.
Die Bewerber:innen müssen sowohl lokal als auch überregional tätig bzw. vernetzt sein.
Die aktuelle Förderperiode umfasst den Zeitraum 1. Juli 2022 bis 30. Juni 2025.

BEWERBER:INNEN
kleine und mittlere Produktionszentren. (Antragsstellung durch juristische Personen oder Personengesellschaften - keine Einzelpersonen)

BEWERBUNGSVERFAHREN abgelaufen!

JURY
Olivia Ebert (Kammerspiele München)
Wilma Renfordt (Impulse Theater Festival)
Gregor Runge (Theater Bremen)
Alfredo Zinola (Choreograf, Köln)
Vertreter:in des Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW

DOWNLOADS
FÖRDERKRITERIEN
BEWERBUNGSFORMULAR
KOSTEN- UND FINANZIERUNGSPLAN

Bitte das Bewerbungsformular zur Antragstellung NICHT verändern, ergänzen, etc. Bei wichtigen Ergänzungen fügen Sie bitte ein extra pdf-Dokument an.

Mittelzentren Tanz/Performance 2019 - 2022

Seit Juli 2019 erhalten sechs statt vier Spielstätten für zeitgenössische Tanz- und Performancekunst eine besondere dreijährige Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen mit jeweils 30.000 Euro jährlich:

TanzFaktur Köln, das Maschinenhaus in Essen, Theater im Pumpenhaus in Münster, der Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim an der Ruhr, das Kulturzentrum Fabrik Heeder in Krefeld und das theaterimballsaal gemeinsam mit der Brotfabrik in Bonn.

Nordrhein-Westfalen hat eine kraftvolle und vielfältige Performance- und Tanzszene. Verantwortlich dafür sind neben den großen freien Produktionszentren PACT Zollverein in Essen und dem tanzhaus nrw in Düsseldorf insbesondere die Mittelzentren Tanz. Sie bieten Raum für künstlerische Experimente und sind Anknüpfungspunkte eines internationalen Netzwerkes. Künftig treiben sechs herausragende interdisziplinäre Produktions- und Präsentationsorte die Entwicklung der performativen Kunst im Land voran“, sagte Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen.

Der Jury gehörten Miriam Barhoum (Bundeskunsthalle Bonn), Olivia Ebert (Festival FAVORITEN 2018), Bettina Milz (Ministerium für Kultur und Wissenschaft), Wilma Renfordt (Impulse Theater Festival) und Gregor Runge (Theater Bremen) an. Das Verfahren wurde vom nrw landesbuero tanz koordiniert.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Top