Mittelzentren Tanz / Performance

Mit der Mittelzentrenförderung Tanz / Performance unterstützt das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen die Produktionsstrukturen der Einrichtungen mit jeweils 30.000 Euro jährlich.

Förderturnus 2022 - 2025

Seit Juli 2022 erhalten sechs freie Spielstätten für zeitgenössische Tanz- und Performancekunst die dreijährige Mittelzentrenförderung Tanz / Performance des Landes Nordrhein-Westfalen. Damit fließen insgesamt 540.000 Euro zur Stärkung von Produktion und Präsentation in die Programmbereiche Tanz und Performance der jeweiligen Häuser. Voraussetzungen der im Turnus von drei Jahren durchgeführten Landesförderung sind eine professionelle Arbeitsweise, Aktivitäten im zeitgenössischen Tanz und Performance sowie eine gute lokale und überregionale Vernetzung.

Die Auswahl
Neu in der Mittelzentren-Förderung sind DansArt Tanznetworks aus Bielefeld um das Leitungsduo Ulla Agbetou und Tchekpo Dan Agbetou sowie der von zehn Künstler:innen geleitete Produktionsort Barnes Crossing in Köln. Eine Fortsetzung der Förderung als Mittelzentrum erhalten das Kulturzentrum Fabrik Heeder in Krefeld, die TanzFaktur in Köln, das Maschinenhaus in Essen und das theaterimballsaal gemeinsam mit der Brotfabrik in Bonn.

Die Jury
Der Jury gehörten Olivia Ebert (Kammerspiele München), Wilma Renfordt (Impulse Theater Festival), Gregor Runge (Theater Bremen), Alfredo Zinola (Choreograf, Köln) und ein:e Vertreter:in des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Das Verfahren wurde vom nrw landesbuero tanz koordiniert.

Aktuell geförderte Häuser

Bonn: Mittelzentrum Bonn Theater im Ballsaal / Kulturzentrum Brotfabrik
Das Mittelzentrum Bonn, eine einzigartige Kooperation zwischen dem Theater im Ballsaal und der Kulturzentrum Brotfabrik, fördert seit 2008 den zeitgenössischen Tanz in NRW durch Festivals, Residenzen und als Partner von tanz nrw.

Bielefeld: DansArt TANZNETWORKS
Mit der Mittelzentrenförderung realisiert das Zentrum für Tanz und Kreativität in Bielefeld einen dreijährigen Projektzyklus, der aus unterschiedlichen Perspektiven das Thema Vulnerabilität und Resilienz erforscht und präsentiert.

Essen: Maschinenhaus Essen
Das Maschinenhaus plant, mit der Mittelzentrenförderung die Sichtbarkeit der Tanz- und Performanceszene in Essen zu erhöhen und als verlässliche Kulturinstitution der Stadt zu fungieren, u. a. durch Netzwerkausbau, Residenzen und Gastspiele.

Köln: Barnes Crossing
Das selbstverwaltete Netzwerk für Tanz und Performance in Köln nutzt die Mittelzentrenförderung, um weitere Vorstellungen zu ermöglichen. Zudem wurde ein Pilotprojekt initiiert, in dem Expert:innen Künstler:innen konstruktives Feedback für mehr Barrierefreiheit.

Köln: TanzFaktur
Die Mittelzentren-Förderung ermöglicht es der TanzFaktur, das Programm zu vertiefen und mehr Gastspiele und Nachwuchsprojekte anzubieten, um so die Beständigkeit des Programms zu sichern.

Krefeld: Fabrik Heeder / Kulturbüro Krefeld
Durch die Mittelzentrenförderung Tanz und Performance realisiert die Fabrik Heeder Festivals für junge Choreograf:innen, erkundet neue Räume im Öffentlichen Raum in Krefeld und stellt mietfreie Probenräume für NRW-Tanzkünstler:innen zur Verfügung.

Weitere Informationen

Top