Aktuelle Ausschreibung: Spitzenförderung Tanz des Landes NRW 2021-2023

Der Landesregierung Nordrhein-Westfalen ist die Förderung der Freien Darstellenden Künste ein besonders wichtiges Anliegen. Seit 2009 wurde zusätzlich zu den bereits bestehenden Fördermöglichkeiten eine Spitzenförderung des Landes für freie Tanzensembles eingerichtet. Diese finanziell herausgehobene Förderung von freien zeitgenössischen Tanzensembles wurde seitdem bereits viermal durchgeführt. Daran schließt sich nun ein weiteres Verfahren für den Turnus 2021 -2023 an. Ganz neu ist dabei die Ausweitung auf acht Ensembles und die Aufstockung auf bis zu 80.000€ pro Jahr. Mit der Spitzenförderung sind für die geförderten Ensembles eine herausgehobene finanzielle Unterstützung und eine Planungssicherheit über drei Jahre verbunden. Hier einige Informationen zum generellen Verfahren:
- Ausschreibung
- Bewerbungskriterien und Unterlagen

Bewerbungen sind in Papierform (1 Exemplar) und digitaler Form (1 pdf) bis spätestens
zum 06. Juli 2020
an das nrw landesbuerotanz zu richten: rut.profe-bracht@landesbuerotanz.de

Die diesjährige Jury setzt sich zusammen aus: Honne Dohrmann (Mainz), Claudia Feest (Berlin), Isa Köhler (Berlin), André Schallenberg (Dresden), sowie Bettina Milz und Dr. Hildegard Kaluza (Kulturministerum NRW)

Aufgrund der aktuellen Coronakrise bitten wir um Verständnis, dass wir dieses Jahr keine Infoveranstaltung durchführen können. Wenn Sie Fragen zum Förderkonzept und/oder dem Antragsverfahren haben, bitten wir Sie direkt mit uns, dem nrw landesbuero tanz in Kontakt zu treten.

Spitzen- und Exzellenzförderung Tanz

Sechs herausragende freie Tanzensembles aus NRW erhalten von 2018 bis 2020 die Spitzenförderung: Alexandra Waierstall (Düsseldorf), Overhead Project (Köln), Billinger & Schulz (Düsseldorf/Frankfurt), bodytalk (Münster), Cocoon Dance (Bonn) und das Ensemble um Raimund Hoghe (Düsseldorf). Das beschloss die Jury, bestehend aus Honne Dohrmann (Mainz), Claudia Feest (Berlin), Bruno Heynderickx (Wiesbaden / Darmstadt), Bettina Milz (Düsseldorf) und Matthias Quabbe (Hamburg) im Jahr 2017. Diese Förderung soll für mehr Transparent sorgen und die Selbstbestimmung der Freien Darstellenden Künste stärken. Von 2021 bis 2023 wird die Spitzenförderung von sechs auf acht aufgestockt und der Förderbetrag pro Jahr auf 80.000 Euro erhöht.

Um Kompanien bei einer Entwicklung hin zur Exzellenz besser zu unterstützen, gibt es zudem ein neues Programm: Wenn ein Ensemble drei Mal erfolgreich die Spitzenförderung erhalten hat, steigt es künftig in die Exzellenzförderung auf. Diese umfasst 100.000 Euro pro Jahr und ist für drei Jahre angelegt. Aus der Sparte Tanz wechseln noch in diesem Jahr das Kölner Ensemble MOUVOIR / Stephanie Thiersch und die Düsseldorfer Ben J. Riepe Kompanie in die neue Exzellenzförderung.

Die organisatorische Betreuung des Auswahlverfahrens und der Jury wird durch das nrw landesbuero tanz geleistet, das kein Stimmrecht besitzt. Die Ausschreibung für den nächsten Turnus findet im Jahr 2020 statt. Nähere Informationen folgen.

Spitzenförderung Kinder- und Jugendtheater

Erstmalig erhalten diese vier Kinder- und Jugendtheater die Spitzenförderung in Nordrhein-Westfalen: echtzeit-theater (Münster), tanzfuchs Produktion (Köln), TOBOSO (Essen) und pulk fiktion (Köln). Zur Jury gehörten Kirstin Hess (Düsseldorf), Dr. Stefanie Jenkner (Düsseldorf), Georg Kentrup (Gelsenkirchen), Jutta Staerk (Köln) und Sascha Westphal (Dortmund).

Vergeben wird die Förderung durch das Referat Tanz und Theater des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen. Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste übernimmt die organisatorische Durchführung des Verfahrens und steht Rede und Antwort zu diesem Förderbereich. Die Ensembles werden im Zeitraum von Juli 2019 bis Juni 2022 mit je 80.000 Euro pro Jahr unterstützt.

Weitere Informationen in der Pressemitteilung des Kulturministeriums NRWs. Zur Jurybegründung.

Spitzenförderung Theater

Die Spitzenförderung im Bereich Theater für die Jahre 2019 - 2022 erhalten Angie Hiesl (Köln), fringe ensemble (Bonn), half past selber schuld (Düsseldorf), Hofmann&Lindholm (Köln), kainkollektiv (Bochum), SEE! (Köln), subbotnik (Düsseldorf) sowie vorschlag:hammer (Duisburg). Die Jury bestand aus Holger Bergmann (Berlin), Fanti Baum (Münster), Ludger Schnieder (Münster), Prof. Dr. Melanie Hinz (Dortmund) und Sarah Heppekausen (Essen).

Ensembles, die drei Mal die Spitzenförderung erhalten haben, steigen - wie bei der Spitzenförderung Tanz - künftig in eine mit 100.000 Euro dotierte Exzellenzförderung auf. Die Exzellenzförderung in der Sparte Theater beginnt 2022.

In der Pressemitteilung des Kulturministeriums NRWs und in der Jurybegründung erhalten Sie weitere Informationen.

Top