Bewegungsmelder

Ein Projekt für den Nachwuchs im Tanzjournalismus

Bei dem Projekt "Bewegungsmelder – Nachwuchswerkstatt für Tanzjournalismus aus NRW" kooperieren das nrw landesbuero tanz, tanznetz.de und das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz, um die überregionale Kulturberichterstattung über die freie Tanzszene in NRW für eine nächste Generation zu öffnen – und dem Tanz in NRW mehr Öffentlichkeit zu ermöglichen.


Bewegungsmelder


Unter der Leitung von Dr. Constanze Schellow besprechen Master-Studierende der Tanzwissenschaft am ZZT studienbegleitend ab April 2024 ausgewählte Tanzpremieren auf tanznetz. So machen sie in ihrer neuen Rolle mit Veranstalter:innen und Künstler:innen erste praktische Erfahrungen im Feld der Tanzkritik. Die Tanzszene NRW mit ihren herausragenden Kompanien und ihren profilierten Produktionsorten verdient alle Aufmerksamkeit.

Schon im Mai 2023 veröffentlichten Studierende des ZZT erste Rezensionen auf tanznetz in einem Pilotprojekt beim Festival tanz nrw. Alle Beteiligten waren begeistert – und so entstand der „Bewegungsmelder“ als Folgeprojekt, initiiert vom nrw landesbuero tanz. Die Werkstatt ist erst einmal auf zwei Jahre angelegt. Geplant sind im Anschluss eine Print-Publikation und weiterführende Workshops mit externen Fachleuten.

hfmt-koeln.de/tanz
tanznetz.de

Aktuelle Besprechungen auf tanznetz

Seit April 2024 sind Besprechungen von Tanzproduktionen aus NRW bei tanznetz zu finden:

Junior Company Bonn: „Fatigateau“
Kopf hoch? Im Ballsaal konfrontiert sich die Junior Company Bonn in ihrer ersten eigenständigen Produktion mit dem Verhältnis von Einsamkeit, Technologisierung und Überwältigung. Von Carlotta Ortinger

Choy Ka Fai: "Sometimes I see The Future“
Analoges Menschsein. Tanzende Avatare und hyperreale „meta humans“ – ein spannender Abend über digitale Welten. Von Frederike Bohr

Shahar Binyamini: „More Than“
Mit Haut und Haar. Ein Gastspiel von kompromissloser Kraft bei tanz.koeln. Shahar Binyamini teilt in „More Than“ seine sinnliche Suche nach dem Ursprung des Selbst. Von Lynn Kuhfuß

Kollektiv Diphthong: „fem:me“
Frauen(bilder). Stephanie Felber und Nikos Konstantakis hinterfragen die Rollen, die Frauen zu unterschiedlichen Zeiten aufgrund stereotyper Geschlechternormen und sozialer Erwartungen annehmen mussten. Von Lynn Kuhfuß

Charlotte Triebus x Mirevi: „Precious Camouflage“
Spucke und Subversion. Die Choreografie aus theoretischer Forschung und künstlerischer Praxis bringt spezialisierte Technologien in die Kunst und künstlerische Perspektiven in die Wissenschaft. Von Carlotta Ortinger

Angie Hiesl + Roland Kaiser: "Dressing the city und mein Kopf ist ein Hemd #02"
Parkautomat im Pullover. Das choreografische Duo Angie Hiesl und Roland Kaiser arbeitet in ihrer Stadt-Intervention an der Schnittstelle von performativer Kunst und Installation. Von Frederike Bohr

Carla Jordão & Folkwang Tanzstudio: „A Universal Hostility”
Anfeindung bis zur Abstrusität. Zerstörungswut und Egoismus, Angst und Melancholie: eine eindrucksvolle Erkundung der körperlichen und emotionalen Ebenen von Hass und Feindlichkeit. Von Carlotta Ortinger

tanzfuchs PRODUKTION: „FOXX“
Sind wir nicht alle ein bisschen …? Der Fuchs im Zentrum des Geschehens: spielerisch, mysteriös und fabelhaft. Von Svenja Hoffeller

Amanda Romero Canepa: „shimmer & death“
Das Schimmern der Welt. Ein Abend, der sich aus ökofeministischer Perspektive mit unserem Planeten, den Folgen ausufernden kapitalistischen Konsums und dem fortschreitenden Artensterben beschäftigt. Von Swantje Kawecki

MOUVOIR & Alesandra Seutin: „Until the beginnings“
Über die Grenzen. Das neue Stück von Stephanie Thiersch/MOUVOIR und Alesandra Seutin/École des Sables hinterfragt das Wesen der Gastfreundschaft in einer Welt, in der Begriffe wie „Zuhause“ und „Fremde“ in Bewegung sind. Von Svenja Hoffeller

performing:group: „Synapsen”
Der Hoodie als Ausweg. Wie das so ist mit der Pubertät: Diese Art von Achterbahnfahrt braucht eben sowas wie Superheld*innen. Von Swantje Kawecki

Yoshie Shibahara: „Zeitgrenzraummaschine”
Dämmerung der Zeit. Yoshie Shibahara, Teil der freien Tanz- und Kunstszene in NRW, schafft es durch eine Licht- und Soundinstallation, an die Grenzen von Raum und Zeit zu führen. Von Svenja Hoffeller

Ballett Dortmund / David Dawson: „Metamorphosis“ & „Affairs of the heart”
Haltung, Halt und Hingabe. Alles fließt: zwei Arbeiten des britischen Choreografen zeigen seine typische Handschrift. Von Lynn Kuhfuß

Top