Tanzvermittlung – was ist das?

Tanzvermittlung schafft alters- und interessenspezifische Möglichkeiten, um mit Tanzkunst in Berührung zu kommen und eigene Erfahrungen zu sammeln. Der Bereich fungiert als Zentrale zur Koordinierung und Durchführung von Tanzprojekten und als Informationsstelle für Tanzschaffende und Institutionen in der Kulturellen Bildung. Darüber hinaus bietet das nrw landesbuero tanz Zugänge zum Verständnis von Tanz als Kunstform, Informationen zu Vermittlungsformaten und der Tanzvermittlung als Arbeitsfeld.

Neben der vielfältigen Arbeit im Kontext von Kindern und Jugendlichen werden zudem verstärkt generationenübergreifende und inklusionsbezogene Projekte initiiert. Die zeitgenössischen Tanzprojekte umfassen eine Vielfalt tänzerischer Stile und Möglichkeiten. Sie bieten die nötige Offenheit, auf die individuellen, kreativen und ästhetischen Fähigkeiten des Einzelnen einzugehen.

Durch Projekte wie DYNAMO – Junge Tanzplattform NRW, 180°Drehung und vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten werden diese Ideen in die Praxis umgesetzt. In Bezug auf Kunstvermittlung bieten Formate wie tanz.backstage Zugänge zu Tanz als ästhetischer Praxis.

Was gefällt dir denn am besten am Tanzen?

“Dass man einfach auch tanzen kann, wie man möchte. Dass es eigentlich kein Falsch und Richtig gibt.”
Dustin, 12 Jahre

“Alles! Man fühlt sich so frei… Dass man in einer anderen Welt sein kann.”
Hannah, 13 Jahre

Tanz als würde niemand hingucken!

DYNAMO – Junge Tanzplattform NRW

DYNAMO 2021: Jetzt bewerben!

Vom 7. bis 12. Dezember 2021 findet DYNAMO bei PACT Zollverein in Essen statt. Tanzinteressierte junge Menschen zwischen 6 und 26 Jahren aus ganz NRW können sich auf diese Ausschreibung bewerben, um eigene Tanzstücke auf einer professionellen Bühne zu präsentieren, Tanzfilme, digitale oder interaktive Formate vorzustellen, eine Lecture Performance zu besuchen oder an Workshops teilzunehmen. Willkommen sind große und kleine Gruppen, die in der Schule in der Tanz-AG, in einer Tanzschule, einer Freizeiteinrichtung oder in einem Ensemble tanzen. Vorerfahrung spielt keine Rolle! Bewerbungsfrist über dieses Formular: 10. Oktober 2021.

Was ist DYNAMO?

Die mehrtägige Plattform widmet sich jedes Jahr im Dezember Tanzvermittlungsprojekten mit und von Kindern und Jugendlichen. Die jungen Tänzer:innen zeigen nicht nur auf der Bühne ihre Tanzstücke, sondern entdecken, gestalten und nutzen die Studios von PACT Zollverein. Das ergänzende Werkstattprogramm bietet die Möglichkeit für gegenseitiges Kennenlernen, Input und Austausch für Kinder, Jugendliche, Tanzvermittler:innen und Multiplikator:innen aus dem Feld der kulturellen Bildung.

Jede Ausgabe von DYNAMO macht immer wieder aufs Neue deutlich und hautnah erfahrbar, mit welcher Begeisterung Kinder und Jugendliche den Tanz zu ihrem eigenen Ausdrucksmittel machen und sich damit in Bezug zur der sie umgebenden Welt setzen.

Auf dem Vimeo-Kanal des nrw landesbuero tanz sind verschiedene Trailer zu DYNAMO-Editionen sowie dort gezeigte Produktionen zu sehen. Viel Spaß beim Anschauen!

Kinderreporter:innen interviewen Minister Stamp

Vor der Tanzwerkstatt in 2019 waren unsere jungen Reporter:innen zu Gast im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW und haben mit Herrn Minister Dr. Joachim Stamp ein Interview geführt:

Merve und Jihad interviewen NRW-Minister Dr. Stamp

Wie war DYNAMO – Junge Tanzplattform 2020?

Zum ersten Mal hat DYNAMO komplett digital stattgefunden. Per Zoom haben wir mit den beteiligten Kindern und Jugendlichen die Filmpremiere unseres DYNAMO-Films gefeiert. Das digitale Padlet "Wie war DYNAMO 2020?" lädt euch dazu ein Videos zu sehen, Beiträge zu lesen und einfach zu stöbern.

Michael Maurissens hat DYNAMO 2020 mit allen Beiträgen der digitalen Teilnehmer:innen zu einer großen gemeinsamen Choreografie im Film zusammengeschnitten. Danke dafür!


DYNAMO 2020 Gesprächsforum "Wieviel Körper braucht die Tanzvermittlung?"

Auch unser Gesprächsforum im Rahmen von DYNAMO mussten wir 2020 ins Netz verlegen. Die Erwartungen an eine stärkere Digitalisierung in der kulturellen Bildung haben wir uns deshalb auch zum Thema gemacht: „Wieviel Körper braucht die Tanzvermittlung?“ – Tanz und Kulturelle Bildung in (post)pandemischen Zeiten. Mehr als 60 Teilnehmer:innen haben diskutiert: Wie wirkt sich die Pandemie-bedingte Distanz auf körperliche Erfahrung aus? Was macht das Digitale mit dem Körper und inwiefern kann es auch als eine Erweiterung begriffen werden?

In einem Padlet haben wir alle Themen und Impulse unserer Redner:innen sowie die gemeinsame Diskussion zusammengefasst. Viel Spaß beim Stöbern und Kommentieren!

180°Drehung - Tanzprojekte mit Kindern und Jugendlichen

180°Drehung fördert die kulturelle Teilhabe bildungsbenachteiligter Kinder und Jugendlichen an Tanzprojekten im außerschulischen Kontext.

Das nrw landesbuero tanz initiiert und begleitet jährlich rund zehn Projekte an ausgewählten Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen. Gemeinsam mit professionellen Tanzvermittler:innen experimentieren Kinder und Jugendliche mit tänzerischen Ausdrucksformen und entdecken eigene kreative Fähigkeiten und ästhetische Gestaltungsmöglichkeiten. Im Zentrum der Projekte steht immer der kreative Prozess der jungen Tänzer*innen.

Von September 2021 bis April 2022 findet die nächste Phase von 180°DREHUNG in verschiedenen NRW-Städten statt: Aus den vielen Bewerbungen, die uns erreicht haben, wurden ausgewählt: Gesamtschule Nelson Mandela in Bergisch-Gladbach, Förderschule Franz-Stollwerck-Schule in Krefeld, St. Hildegardis-Gymnasium in Duisburg, Förderschule Redwitzstr in Köln, Geschwister-Scholl-Realschule in Köln und Gesamtschule Bergheim in Bergheim. Wir gratulieren den teilnehmenden Schulen und wünschen den jungen Menschen, Tanzvermittler:innen und ausgewählten Einrichtungen viel Freude bei den Tanzprojekten!

Einblicke in den Ablauf des Projekts aus dem Jahr 2019 gibt ein Video:

Video und Schnitt: Michael Maurissens

tanz.backstage

Aktuell
tanz.backstage
ist am 23. September 2021 von 18 bis 19 Uhr zu Gast beim Krefelder Festival MOVE! und der Kompanie MOUVOIR am Vorabend der Festivaleröffnung. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Vorkenntnisse möglich. Es wird um Voranmeldung per E-Mail gebeten an: tanzvermittlung@landesbuerotanz.de.

Das Tanzvermittlungs-Format tanz.backstage stellt Verbindungen zwischen Besucher:innen, Künstler:innen und Institutionen her. Es bietet vertiefende Einblicke in die künstlerische Praxis, macht Arbeitsprozesse mit allen Sinnen erfahrbar und öffnet vielfältige Zugänge zu zeitgenössischem Tanz.

Wer ist mein Publikum?
Sie sind Tanzschaffende der freien Szene oder arbeiten in einem Theater oder Kulturzentrum in NRW? Sie stecken mitten in der Probenphase und möchten sich mit Besucher*innen über das neu entstehende Tanzstück austauschen?

Wie entsteht eigentlich ein Tanzstück?
Sie möchten hinter die Kulissen schauen und als Besucher:in miterleben, was während einer Probe passiert? Bei tanz.backstage erhalten Sie interessante Einblicke in die Arbeit von professionellen Tanzschaffenden und kommen mit Choreograf:innen und Tänzer:innen ins Gespräch. Alle Interessierten – sowohl Besuchergruppen als auch Künstler:innen – können sich an das Landesbüro wenden. Alles weitere organisieren wir! Kontakt: Tanzvermittlung

Fortbildungen, Seminare, Workshops

Übersicht NRW

Regelmäßig bieten verschiedene Organisationen in Nordrhein-Westfalen Weiterbildungsmöglichkeiten für Tanzvermittler:innen und Akteur:innen der Kulturellen Bildung an. Diese Übersicht gibt einen ersten Einblick. Bei Fragen, Anregungen und Informationen freut sich das Landesbüro über Nachrichten an nrw(at)landesbuerotanz.de.

Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW
Küppelstein 34
42857 Remscheid
Telefon: 02191 - 79 40
E-Mail: info(at)kulturellebildung.de
kulturellebildung.de

DansArt
Am Bach 11
33602 Bielefeld
Telefon: 0521 - 17 56 56
E-Mail: info(at)dansart.de
dansart.de

Depot
Immermannstraße 29
44147 Dortmund
Telefon: 0231 - 90 08 06
E-Mail: depot(at)depotdortmund.de
depotdortmund.de

Deutscher Berufsverband für Tanzpädagogik e. V.
Hollestraße 1g
45127 Essen
Telefon: 0201 - 22 88 83
E-Mail: geschaeftsstelle(at)dbft.de
dbft.de

Folkwang Musikschule
Thea-Leymann-Straße 23
45127 Essen
Telefon: 0201 - 884 41 06
fms.essen.de

Günter-Schule
Grünstraße 28
40667 Meerbusch
Telefon: 02132 - 13 85 50
guenther-schule-meerbusch.de

JeKits-Stiftung
Willy-Brandt-Platz 1 - 3
44787 Bochum
jekits.de

JeKits-Ansprechpartnerin im nrw landesbuero tanz
Henrike Kollmar
Telefon: 0221 - 888 95 390
E-Mail: henrike.kollmar(at)landesbuerotanz.de

LAG Tanz NRW
Güntherstraße 65
44143 Dortmund
Telefon: 0231 - 18 91 33 73
E-Mail: post(at)lag-tanz-nrw.de
lag-tanz-nrw.de

Modern Dance Center
Westenhellweg 60 - 62
44137 Dortmund
Telefon: 0231 - 14 53 92
E-Mail: info(at)moderndancecenter.de
moderndancecenter.de

nrw landesbuero tanz
Im MediaPark 7
50670 Köln
Telefon: 0221 - 888 95 394
E-Mail: nrw(at)landesbuerotanz.de
landesbuerotanz.de/beraten

Off-Theater nrw Akademie für Theater, Tanz und Kultur
Salzstraße 55
41464 Neuss
Telefon: 02131 - 833 19
E-Mail: info(at)off-theater.de
off-theater.de

tanzhaus nrw
Erkrather Straße 30
40233 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 17 27 00
E-Mail: info(at)tanzhaus-nrw.de
tanzhaus-nrw.de

TANZIMPULSE
Folwiese 20
51069 Köln
Telefon: 0221 - 68 36 91
E-Mail: info(at)tanzimpulse-koeln.de
tanzimpulse.de

TANZMOTO DANCE COMPANY & TANZMOTO
Auf der Forst 26a
45219 Essen
E-Mail: info(at)tanzmoto.com
tanzmoto.com

Zentrum für Tanz und Bewegung / Akademie für Tanzpädagogik
Lothringer Straße 36b
44805 Bochum
Telefon: 02323 - 96 16 68
E-Mail: zentrumtanz(at)web.de
zentrumtanz.de

Partner:innen

Aktion Tanz – Bundesverband Tanz in Bildung und Gesellschaft

Qualitätssicherung tanzkünstlerischer Angebote an Schulen und anderen Institutionen ist ein Schwerpunkt dieses Verbandes. Der in diesem Kreis entwickelte Qualitätsrahmen bietet kriteriengebundene Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Eine Projektdatenbank liefert einen Überblick über Tanzprojekte in ganz Deutschland und bietet zudem die Möglichkeit zur umfassenden Evaluierung der Projekte.
aktiontanz.de

Musenkuss Köln

Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie Lehrer:innen, Erzieher:innen finden in dieser Suchmaschine Angebote der kulturellen Bildung in Köln.
musenkuss-koeln.de

Verschiedenes

Publikation "Politische Dimensionen der Tanzvermittlung - Wie setzen wir uns in Bewegung?" online

Die Publikation der Fachkonferenz, die der Bundesverband Aktion Tanz in Bildung und Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung im Januar 2020 in Essen veranstaltet hatte, ist jetzt online. Eine filmische Dokumentation bietet Einblicke. Die Fachkonferenz, die am 10. und 11. Januar 2020 in PACT Zollverein zahlreiche Akteur:innen aus dem Feld der Tanzvermittlung und der kulturellen und politischen Bildung zusammenbrachte, behandelte das Themenfeld der politischen Dimensionen der Tanzvermittlung und wie diese demokratiestärkend in vielfältigen Kontexten wirksam werden kann.

Digitale Tanzvermittlung

Seit den Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Pandemie sind zahlreiche Initiativen und Ideen entstanden, wie Kindern und Jugendlichen weiterhin Tanz zugänglich gemacht werden kann. Wir stellen ein paar digitale Angebote und Internetseiten exemplarisch vor.

Die LAG Tanz hat unter Digitale Tanzvermittlung Unterstützungsangebote, eine Sammlung mit Projektideen, die "auf Abstand" realisierbar sind sowie eine Linksammlung für Tools, Apps und Web-Angebote zusammengestellt. Ziel ist, Tanzvermittler:innen und Einrichtungen in der Umsetzung von digitalen oder Online-Tanzprojekten zu unterstützen, die mit kreativen Aufgabenstellungen weiterhin auf Dialog, Partizipation, Inklusion und Förderung der Selbstwirksamkeit abzielen.

Das Netzwerk art bewegt von freien Tanz- und Kulturschaffenden in Aachen bietet digitale Formate an. Hier sind Webinare u. a. zu Know-How fü rdigitalen Tanzunterricht oder Digitaler Tanzangebote für die Altergruppe 6-12 Jahre für einen kleinen finanziellen Beitrag zu finden. Auch trifft sich das Ensemble Jutac derzeit zu interaktiven Proben über ein Videochat-Portal und arbeiten gemeinsam am Tanzfilm "Wonderlands".

Das Padlet des Bundesverbands Aktion Tanz in Bildung und Gesellschaft bietet zahlreiche Informationen und weiterführende Links rund um Themenfeld von Tanzvermittlung und den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Feld. Das Padlet des Berliner Netzwerks TanzZeit bietet vielfältige Anregungen, wie Kinder zuhause selbst tanzen oder auch Tanzstücke für junges Publikum schauen können. Die digitale Pinnwand ist gespickt mit kleinen Tanzaufgaben, Videoclips, Spielen und Rätseln, die Kinder eigenständig oder mit Anleitung der Eltern ansehen und ausführen können.

Auch Tanzkomplizen hat Videos aus ihrem Spielplan mit Tanzstücken für junges Publikum sowie Vermittlungsideen und Bewegungsaufgaben für Eltern und Kinder online zur Verfügung gestellt.

Über die Tanzplattform RheinMain und KitaTanz, die u. a. eine berufsbegleitende Weiterbildung in Tanzvermittlung für pädagogische Fachkräfte anbieten, sind Videos und Anregungen, wie mit Kindern in Coronazeiten spielerisch und kreativ gearbeitet werden kann, angeboten.

MoveApp als neues Tanzvermittlungsformat

Die MoveApp ist die digitale und interaktive Erweiterung der analogen Lexikonarbeit, um Ressourcen miteinander zu teilen - eine neue Form der Tanzvermittlung und gleichzeitig ein innovatives Glossar des zeitgenössischen Tanzes. Die Bonner Kompanie CocoonDance hat die kostenfreie App entwickelt, in der man Bewegungsabläufe, Skizzen und Geräusche hochladen kann. Sie richtet sich an Menschen aller Erfahrungsstufen und Altersgruppen.

Publikationen

Der Bundesverband Aktion Tanz in Bildung und Gesellschaft und die Bundeszentrale für politische Bildung haben die Dokumentation der Fachkonferenz Politische Dimensionen der Tanzvermittlung - Wie setzen wir uns in Bewegung? online zugänglich gemacht.

Performing Arts Programm Berlin hat ein anschauliches Handbuch herausgebracht: Zwischen Publikum und Bühne. Vermittlungsformate für die freien darstellenden Künste

Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung informiert im Themenheft Wirksamkeit über Mitwirkung - Bündnisse und Projekte partizipativ und nachhaltig gestalten.

ZAK NRW fordert: Sesam öffne dich! Über die Öffnung von Kulturinstitutionen und Nachwuchsförderung und sammelt Publikationen zu Diversität und Wettbewerben in der Kulturellen Bildung.

Tanzbüro Berlin stellt von Künstler:innen entwickelte Formate der Tanzvermittlung vor.

Stiftung Genshagen hat eine Publikation über Künste, kulturelle und politische Bildung im digitalen Wandel, die auf dem 2019 stattgefundenen Fachtag Virtuell, vernetzt, analog basiert, online zugänglich gemacht.

Deutscher Kulturrat hat ein Positionspapier zur kulturellen Erwachsenenbildung sowie eine Stellungnahme zur Stärkung der Darstellende Künste für junges Publikum veröffentlicht, der Kulturrat NRW betont in seinem Positionspapier zur Kulturelle Bildung die Wichtigkeit eines landesweiten Gesamtkonzepts der Kulturellen Bildung in Nordrhein-Westfalen.

Arbeitsstelle Kulturelle Bildung NRW fordert in Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung: Kulturelle Bildung braucht Vernetzung!

Umgang mit rechtem Gedankengut in der Kultur

Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin gibt Kulturschaffenden in der Publikation Alles nur Theater? Zum Umgang mit dem Kulturkampf von rechts konkrete Tipps zum Umgang mit rechten Veranstaltungsstörungen, öffentlichen Provokationen, Drohungen oder parlamentarischen Anfragen. Auf deren Website finden sich weitere Publikationen zu diesem Thema.

Tanz im Unterricht

Wo finde ich Arbeitsmaterial für zeitgenössischen Tanz an Schulen? Das Praxistool Calypso stellt Praxismaterialien für den Unterricht zur Verfügung und unterstützt eine erfolgreiche Vermittlung mit Beispielen aus der Praxis für die Praxis.

Inklusion

Susanne Keuchel schreibt zur Diskussion der Begriffe Diversität und Inklusion in der Kulturellen Bildung und Barbara Brokamp plädiert für Inklusion als Aufgabe und Chance für Alle. Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung informiert in Seid ihr alle da? Bildungsbündnisse diversitätsbewusst gestalten über Inklusion in der Kulturellen Bildung und der Deutsche Kulturrat über Inklusion in Kultur und Medien. Angela Müller-Giannetti und Lis Marie Diehl verdeutlichen Diversität im Kunst- und Kulturbetrieb: KünstlerInnen mit Behinderungen sichtbar machen anhand eines praktischen Programms und Nathalie Mälzer schreibt über den Einsatz von Lautsprache, Übertitel und Gebärdensprache in Inszenierungen

Archiv

Top